Autor der Meldung


"DFH Deutsche Fonds Holding Beteiligungsangebot 87 (Indien II) / Sachsenfonds Indien II"



"DFH Deutsche Fonds Holding Beteiligungsangebot 87 (Indien II) / Sachsenfonds Indien II"
Bild Orginalgrösse. (Bildrechte: BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V. )

Abstract: Achtung: Absolute Verjährung ab Juli 2018! Wie sein Vorgänger-Fonds (SachsenFonds Indien I) befindet sich auch der „Sachsenfonds Indien II“ im Abwärtstrend.



(News4Press.com) Achtung: Absolute Verjährung ab Juli 2018! Wie sein Vorgänger-Fonds (SachsenFonds Indien I) befindet sich auch der „Sachsenfonds Indien II“ im Abwärtstrend.

Bei geplantem Kommanditkapital von 98 Millionen Euro zzgl. fünf Prozent Agio sollten die Anleger nach drei Jahren ihr Kapital zurückerhalten. Geplant waren sogar Ausschüttungen von 150 Prozent des eingesetzten Kapitals. Daraus wurde leider nichts. Ausschüttungen sind nach unserer Kenntnis bislang nur in Höhe von vier Prozent erfolgt, weitere lassen auf sich warten.

Vermutlich müssen Anleger sogar ohnehin mit dem Verlust ihres eingesetzten Kapitals rechnen. Denn was nach einer erfolgsversprechenden Investition in das aufstrebende Indien klang, ist als Plan gescheitert.

Was war vorgesehen?

Anleger konnten sich unmittelbar oder aber als Treuhänder der DFH oder des SachsenFonds (heute: EURAMCO / BONAVIS) über die Fondsgesellschaft Immobilien Development Indien II GmbH & Co. KG mittelbar an fünf indischen Projektentwicklungsgesellschaften beteiligen. Die sollten die Umsetzung von Bauprojekten in Delhi, Hyderabad und Mumbai übernehmen. Anders als üblich investierten die Anleger also nicht über verschiedene Gesellschaften in ein Schlussobjekt, sondern über Umwege in indische Firmen.

Eines der Probleme: der Umweg führte über Gesellschaften auf Mauritius. Die Fondsgesellschaft selbst hatte hieran teilweise nur Minderheitenrechte. Und selbst die mauritischen Gesellschaften waren überwiegend nur zum Teil an den indischen Firmen beteiligt. Die Mitbestimmung innerhalb der indischen Projektentwicklungsgesellschaften konnte sich daher von vornherein nur schwierig gestalten. Hinzu kamen Proteste der indischen Bevölkerung und die weltweite Finanzkrise, die den erhofften Wirtschaftsboom in Indien ausbremste.

Die Folgen: die Objekte wurden nie errichtet oder fertig gestellt.

Da der Fonds im Juli 2008 aufgelegt wurde, droht mit der zehnjährigen Frist bald die sogenannte Absolute Verjährung Ihrer Ansprüche. Die ersten Ansprüche sind daher ab Juli 2018 nicht mehr durchsetzbar. Anleger sollten daher bald etwas unternehmen, um ihr Kapital zurück zu erhalten.

Was Sie tun können

Nach Erfahrung der hier berichtenden BSZ e.V. Anlegerschutzkanzlei wurden dem Großteil der Anleger die Risiken der Beteiligung nicht oder nicht hinreichend erläutert. Häufig wissen sie nicht einmal, dass es sich bei der Anlage um ein geschlossenes Konstrukt handelte, sie mithin über Jahre hinweg nicht auf das Kapital zurückgreifen können. Dass es sich auch um eine unternehmerische Beteiligung mit Risiken handelte, wurde ebenfalls selten mitgeteilt. Beim Thema Rückvergütungen haben sich Berater schließlich auch häufig ausgeschwiegen. Wurden Sie hierüber nicht informiert, haben Sie einen Anspruch auf Rückabwicklung der Beteiligung.

Daneben kommt auch eine sogenannte Prospekthaftung der Gründungsgesellschafter in Betracht. Die sind ebenfalls verpflichtet, über Risiken vollständig aufzuklären. Dafür bedienen sich Gründungskommanditisten und Treuhänder der Emissions- und Verkaufsprospekte. Sind die ebenfalls unzureichend oder enthalten irreführende oder fehlende Angaben zu den Anlagerisiken, besteht ein Anspruch auf Rückabwicklung wegen fehlerhafter vorvertraglicher Aufklärung.

Nach Meinung der Rechtsanwälte gibt es einige Anhaltspunkte für die Fehlerhaftigkeit des Verkaufsprospekts - wie z.B. bereits die Beteiligungsstruktur. Diese Anwälte bieten Ihnen hier Streitgenossenschaften (sogenannte „Sammelklagen“) an, die zu einer erheblichen Minimierung der Kosten führen.

Bei den BSZ e.V. Interessengemeinschaften haben sich durch die häufige Berichterstattung bereits eine sehr große Zahl betroffener Anleger gemeldet.

Die Interessengemeinschaft wird durch hochqualifizierte BSZ e.V. Anlegerschutzkanzleien betreut. Die Fachanwälte dieser Kanzleien verfügen in ihrem Fachgebiet über besondere theoretische Kenntnisse und praktische Erfahrungen. „Wir können damit allen betroffenen Anlegern eine qualifizierte Beratung durch Fachanwälte anbieten“, sagt Roosen. Es werden Anleger aus dem gesamten Bundesgebiet betreut. Durch Kooperationen mit Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern sowie externen Beratungsunternehmen erreichen diese Kanzleien einen wichtigen Kompetenzvorsprung in der Prozess- und Verhandlungsstrategie.

• Anleger die sich nicht mit der eingetretenen Entwicklung ihrer Anlage abfinden möchten, können eine rechtliche Überprüfung ihrer Kapitalanlage und der sich daraus ergebenden Schadensersatzmöglichkeiten durch Beitritt zu der BSZ e.V. Interessengemeinschaft Indien-Fonds I vornehmen lasse.

Flankierend zu unserer Online Berichterstattung bieten wir jeden Sonntag den BSZ e.V. Newsletter „recht§billig“ damit sie keinen Artikel verpassen.

Sie wollen weiterhin informiert bleiben!

Dann melden Sie sich hier zur BSZ e.V. Interessengemeinschaft Indien-Fonds II an!
http://www.fachanwalt-hotline.eu/Anmeldeformular

Auch Sie wollen Ihre rechtlichen Möglichkeiten professionell durch BSZ® e.V. Vertrauensanwälte überprüfen lassen und sich auch auf den letzten Stand der Dinge bringen lassen?

Für die kostenlose Erstberatung durch mit dem BSZ e.V. verbundene Vertrauensanwälte vermittelt der BSZ e.V. seinen Fördermitgliedern bereits seit dem Jahr 1998 entsprechende Anwälte. Sie können gerne Fördermitglied des BSZ e.V. werden und sich kostenlos der BSZ e.V. Interessengemeinschaft Indien-Fonds II anschließen.

Ein Antrag zur Aufnahme in die BSZ e.V. Interessengemeinschaf Indien-Fonds II kann kostenlos und unverbindlich mittels Online-Kontaktformular, Mail, Fax oder auch per Briefpost bei dem BSZ e.V. angefordert werden.

Direkter Link zum Kontaktformular:

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.
Groß-Zimmerner-Str. 36a
64807 Dieburg
Telefon: 06071-9816810
Telefax: 06071-9816829
E-Mail: bsz-ev@t-online.de
Internet: http://www.fachanwalt-hotline.eu
hh

Rechtshinweis
Der BSZ® e.V. sorgt mit der Veröffentlichung und Verbreitung aktueller Anlegerschutz Nachrichten seit 1998 für aktiven Anlegerschutz. Der BSZ e.V. sammelt und veröffentlicht entsprechende Informationen die über das Internet jedermann kostenlos zur Verfügung stehen. Rechtsberatung wird vom BSZ e.V. nicht durchgeführt. Fördermitglieder des BSZ e.V. können eine erste rechtliche Einschätzung kostenlos durch BSZ e.V. Vertragsanwälte vornehmen lassen.

Für Unternehmen die in unseren Berichten erwähnt werden und glauben, dass ein geschilderter Sachverhalt unrichtig sei, veröffentlichen wir gerne eine entsprechende Gegendarstellung. Damit wird gezeigt, dass hier aktiver Anlegerschutz betrieben wird.

''RECHT § BILLIG'' DER NEWSLETTER DES BSZ E.V. JETZT ABO SICHERN.

Anmeldung zum Newsletter

Rechtsanwälte die sich in einem ausgesuchten kleinen Kreis spezialisierter Kollegen einem interessierten Publikum vorstellen möchten, können sich hier in die Anwaltssuche eintragen lassen und danach u.a. auch auf dieser Seite Beiträge kostenlos einstellen lassen. www.anwalts-toplisten.de
Für die Betroffenen notleidender Kapitalanlagen stellt sich häufig die Frage,
wie sie sich verhalten sollen, wenn die Anlage Probleme aufwirft oder gar vor
dem Totalverlust steht. An wen sollen sie sich wenden? Sollen sie dem schlechten
noch gutes Geld hinterher werfen? In dieser Situation sprechen wichtige
Argumente für den Beitritt zu einer BSZ® Interessengemeinschaft.

Es hat sich in den vergangenen Jahren gezeigt, dass die Sachverhalte im
Zusammenhang mit notleidenden Kapitalanlagen immer komplexer und komplizierter
werden. Für die Entscheidung über das konkrete Vorgehen ist es deshalb
hilfreich, möglichst viele belegbare Informationen beispielsweise über interne
Vorgänge bei der Anlagegesellschaft, über mögliche Verfehlungen der
Verantwortlichen oder über die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit etwaiger
Anspruchsgegner zu haben. Gerade wenn viele Anleger sich zu einer Gemeinschaft
zusammenschließen, lassen sich aus diesem Kreis heraus zahlreiche nützliche
Informationen sammeln. Die BSZ® Interessengemeinschaft ist hierfür Anlaufstelle
und Forum.

Mit der Informationsbeschaffung allein ist es aber noch nicht getan. Für eine
fachkundige Betreuung muss jeder einzelne Fall juristisch bewertet werden. Dies
besorgen auf das Kapitalanlagerecht spezialisierte Rechtsanwälte.

Der BSZ® e.V. arbeitet mit Kanzleien zusammen, die in diesem Bereich nach
Meinung von Marktbeobachtern zu den Besten in Deutschland gehören.

Die Anwälte haben langjährige Erfahrungen in allen Bereichen des
Kapitalanlagerechts sie haben ihre Fähigkeiten außerdem durch eine Vielzahl von
ober- oder gar höchstrichterlichen Urteilen und durch hunderte von Vergleichen
für ihre Mandanten unter Beweis gestellt. Der BSZ® e.V. vermittelt den Kontakt
zu denjenigen Anwälten, die die betreffende Interessengemeinschaft betreuen.
Der BSZ® e.V. arbeitet nicht mit Personen oder Unternehmen zusammen, die
Kapitalanlagen entwickeln, initiieren oder vermitteln. Deshalb ist die Betreuung
im Rahmen der Interessengemeinschaften umfassend und nicht in irgendeiner Weise
eingeschränkt.

Der Vorstand des BSZ® e.V. ist unabhängig und nicht weisungsgebunden. Deshalb
ist er frei in der Entscheidung, welcher Anwalt oder welche Kanzlei eine
Interessengemeinschaft betreut.

Direkter Link zum Anmeldeformular für eine BSZ® Anlegerschutzgemeinschaft:
http://www.fachanwalt-hotline.eu/Anmeldeformular



Pressekontakt:
Alle Meldungen des Autors:
RSS-Feed
Media-Center
www.fachanwalt-hotline.eu





Kontakt  |  www.fachanwalt-hotline.eu  |  Druckansicht  |  Senden  |  Bookmark  |  Beanstanden


Anmelden zum kostenfreien publizieren
Ticker für Webseiten
RSS Feed
API für Presseportale
Warum News4Press?
Mediendaten
Archiv
Firma / Impressum / Kontakt
Disclaimer
AGB
Datenschutz

Valid XHTML 1.0 Transitional