Autor der Meldung


Warum heute noch Blutspenden?



Warum heute noch Blutspenden?
Bild Orginalgrösse. (Bildrechte: BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V. )

Abstract: Sommerzeit – Reisezeit. Aber schlecht für die Medizin. Denn wenn die Temperaturen im Sommer steigen, schrumpft der wertvolle Bestand an Blutkonserven.



(News4Press.com) Sommerzeit – Reisezeit. Aber schlecht für die Medizin. Denn wenn die Temperaturen im Sommer steigen, schrumpft der wertvolle Bestand an Blutkonserven.

Täglich werden jedoch allein in Deutschland rund 15 000 Blutspenden benötigt - viele für die Behandlung von Krebspatienten.

Eine Blutspende dauert nur fünf Minuten. Ein halber Liter Blut wird einem dabei „abgezapft“. Der Körper kann diese Menge ohne Probleme ausgleichen. Jeder zwischen 18 und 65 Jahren darf Blut spenden. Einzige Bedingungen: Man sollte sich gesund fühlen und natürlich ohne Drogen und Alkohol im Körper zur Spende erscheinen. Wer weniger als 50 Kilo wiegt, darf nicht spenden.

Wer Blut spendet, bekommt zur Stärkung nicht nur gratis einen Snack und ein Getränk, sondern auch noch eine kostenlose Analyse des Blutbildes.

Das Blut wird nach der Spende im Labor unter anderem auf Hepatitis A, B und C, HIV-Infektion und Syphilis getestet. Und natürlich muss auch die Blutgruppe bestimmt werden. Sollte mit dem Blut etwas nicht in Ordnung sein, wird der Spender von seinem Hausarzt benachrichtigt.

Was ist eigentlich alles drin im Blut?

Rote und weiße Blutkörperchen - die kennt jeder. Die roten regeln den Sauerstofftransport von der Lunge zu sämtlichen Organen und Muskeln. Von den weißen gibt es zwar deutlich weniger als von den roten. Sie sind aber genauso wichtig: Sie wehren alles ab, was dem Organismus Schaden zufügen könnte: Keime oder Schadstoffe.

Außer diesen beiden „Hauptakteuren“ gibt es auch noch die Blutplättchen und das Blutplasma. Die Blutplättchen sind so etwas wie die inneren Pflaster des Körpers. Sie sorgen dafür, dass Blutungen gestoppt werden.
Das Blutplasma besteht über 90 Prozent aus Wasser. In ihm enthalten sind die Stoffe, die der Mensch zum Leben braucht, zum Beispiel Salze, Mineralstoffe, Vitamine und Hormone.

Was geschieht dann mit dem Blut nach der Blutspende?

Ist das sogenannte Vollblut erst einmal gespendet, muss es schnell gehen. Innerhalb von 24 Stunden wird es im nächstgelegenen Blutspendezentrum weiterverarbeitet. Eine Zentrifuge trennt die Bestandteile des Blutes auf. Auf das Blut wirken dabei Zentrifugalkräfte, die mehr als das 4000-fache der Erdanziehungskraft stark sind. Denn die meisten Patienten benötigen nur einen bestimmten Bestandteil des Blutes.

Die verschiedenen Blutbestandteile sortiert ein sogenannter Abpress-Automat in einzelne Beutel. Das Blutplasma wird auf minus 30 Grad Celsius tiefgefroren und hält sich zwei Jahre. Aus dem Großteil des Plasmas stellt die Pharmaindustrie Gerinnungspräparate oder andere Medikamente her.

Das Konzentrat aus roten Blutkörperchen ist das wichtigste Blutprodukt. Es kann gut einen Monat zur Behandlung von bestimmten Krankheiten wie Blutarmut, Krebs oder nach radioaktiver Bestrahlung eingesetzt werden.

Die Blutplättchen sind nur fünf Tage haltbar. Sie werden bei einem akuten Mangel an Blutplättchen verwendet: zum Beispiel nach Unfällen oder chirurgischen Eingriffen.

Wir leben zwar in einer künstlichen Welt: künstlicher Zahnersatz, künstliche Brüste, sogar künstliche Herzklappen gibt es. Aber eins haben die Wissenschaftler noch nicht hinbekommen – künstliches Blut herzustellen.

Sie wollen in Zukunft zwar mit künstlichem Blut die Blutspenden ersetzen. Seit Jahrzehnten arbeiten sie daran, Blutersatzlösungen zu entwickeln, die den Sauerstofftransport übernehmen können. Doch bisher wurden diese Produkte allerdings nur in klinischen Studien oder Tierversuchen eingesetzt. Noch kein Ersatz konnte sämtliche Funktionen des Blutes nachbilden. Zu vielfältig ist der wertvolle Saft. Der bleibt wohl noch längere Zeit unersetzbar.



Der aus dem Fachbereich Wissenschaft und Technik bekannte Journalist Holger Douglas ist Autor dieses Beitrags.

BSZ e.V. + ad-infinitum unterstützen

Der BSZ® e.V. finanziert seit 19 Jahren seine Tätigkeit ohne öffentliche Mittel und nimmt keine Steuerprivilegien in Anspruch. Der BSZ e.V. und ad-infinitum ist zur Finanzierung ihrer Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. Eine finanzielle Zuwendung an ad-infinitum ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der BSZ e.V und ad-infinitum Projekte bei.

Motto: Nicht zusehen……….aktiv mitmachen!

Sie können den PayPal Button nutzen.

https://www.ad-infinitum.online/ad-infinitum-unterstuetzen

Sie können aber auch gerne auf unser Bankkonto überweisen:
Bank: Postbank Frankfurt/M
IBAN: DE55500100600548200608
BIC: PBNKDEFF

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.
ad-infinitum
Groß-Zimmerner-Str. 36 a
64807 Dieburg
Telefon 06071- 9816810
Telefax 06071- 9816829
e-mail: info@ad-infinitum.online
Internet: www.ad-infinitum.online
Für die Betroffenen notleidender Kapitalanlagen stellt sich häufig die Frage,
wie sie sich verhalten sollen, wenn die Anlage Probleme aufwirft oder gar vor
dem Totalverlust steht. An wen sollen sie sich wenden? Sollen sie dem schlechten
noch gutes Geld hinterher werfen? In dieser Situation sprechen wichtige
Argumente für den Beitritt zu einer BSZ® Interessengemeinschaft.

Es hat sich in den vergangenen Jahren gezeigt, dass die Sachverhalte im
Zusammenhang mit notleidenden Kapitalanlagen immer komplexer und komplizierter
werden. Für die Entscheidung über das konkrete Vorgehen ist es deshalb
hilfreich, möglichst viele belegbare Informationen beispielsweise über interne
Vorgänge bei der Anlagegesellschaft, über mögliche Verfehlungen der
Verantwortlichen oder über die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit etwaiger
Anspruchsgegner zu haben. Gerade wenn viele Anleger sich zu einer Gemeinschaft
zusammenschließen, lassen sich aus diesem Kreis heraus zahlreiche nützliche
Informationen sammeln. Die BSZ® Interessengemeinschaft ist hierfür Anlaufstelle
und Forum.

Mit der Informationsbeschaffung allein ist es aber noch nicht getan. Für eine
fachkundige Betreuung muss jeder einzelne Fall juristisch bewertet werden. Dies
besorgen auf das Kapitalanlagerecht spezialisierte Rechtsanwälte.

Der BSZ® e.V. arbeitet mit Kanzleien zusammen, die in diesem Bereich nach
Meinung von Marktbeobachtern zu den Besten in Deutschland gehören.

Die Anwälte haben langjährige Erfahrungen in allen Bereichen des
Kapitalanlagerechts sie haben ihre Fähigkeiten außerdem durch eine Vielzahl von
ober- oder gar höchstrichterlichen Urteilen und durch hunderte von Vergleichen
für ihre Mandanten unter Beweis gestellt. Der BSZ® e.V. vermittelt den Kontakt
zu denjenigen Anwälten, die die betreffende Interessengemeinschaft betreuen.
Der BSZ® e.V. arbeitet nicht mit Personen oder Unternehmen zusammen, die
Kapitalanlagen entwickeln, initiieren oder vermitteln. Deshalb ist die Betreuung
im Rahmen der Interessengemeinschaften umfassend und nicht in irgendeiner Weise
eingeschränkt.

Der Vorstand des BSZ® e.V. ist unabhängig und nicht weisungsgebunden. Deshalb
ist er frei in der Entscheidung, welcher Anwalt oder welche Kanzlei eine
Interessengemeinschaft betreut.

Direkter Link zum Anmeldeformular für eine BSZ® Anlegerschutzgemeinschaft:
http://www.fachanwalt-hotline.eu/Anmeldeformular



Pressekontakt:
Alle Meldungen des Autors:
RSS-Feed
Media-Center
ad-infinitum.online





Kontakt  |  ad-infinitum.online  |  Druckansicht  |  Senden  |  Bookmark  |  Beanstanden


Anmelden zum kostenfreien publizieren
Ticker für Webseiten
RSS Feed
API für Presseportale
Warum News4Press?
Mediendaten
Archiv
Firma / Impressum / Kontakt
Disclaimer
AGB
Datenschutz

Valid XHTML 1.0 Transitional