Autor der Meldung


UTR e.V.: Es fehlt an Hertz. Energiewende und verspätete Wecker



UTR e.V.: Es fehlt an Hertz. Energiewende und verspätete Wecker
Bild Orginalgrösse. (Bildrechte: BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V. )

Abstract: Schön der Gedanke, wenn wir jetzt alle mit Elektroautos fahren sollen. Immer mehr Batterien sollen zusätzlich geladen werden mit Strom, der nicht vorhanden ist. Frieren oder fahren – das ist dann die Alternative.



(News4Press.com) Elektrisch betriebene Uhren gehen derzeit ziemlich falsch, schon mal teilweise bis zu 25 Minuten. Das Problem des Flatterstromes von Windrädern und Photovoltaik nimmt zu.

Eigentlich müsste alles im grünen Bereich sein. Die neue Vorsitzende der Grünen, weiß doch Bescheid: Das Netz speichert ja den Strom. »In der alten Stromwelt werden schmutzige und gefährliche Brennstoffe (Kohle, Gas, Atom) in großen Kraftwerken verfeuert. https://www.annalena-baerbock.de/oekologisch-und-flexibel-so-muss-der-strommarkt-sein « Pfui bah

Schöne neue Energiewelt …

»In der neuen Stromwelt versorgen uns vor allem Wind und Sonne mit Strom. … Zum Beispiel können Wind- und Sonnenstrom in Speichern zwischengelagert werden.«

»Wir stellen die Weichen in Richtung neuer Stromwelt.« Sagt sie, die Annalena von den Grünen. Nichts steht also der neuen schönen grünen Energiewendewelt entgegen.

Bis auf die Realität. Die sieht etwas anders aus. Die Folgen der Energiewende sind bereits teilweise in Küche und Haushalt zu spüren: Elektrisch betriebene Uhren gehen derzeit ziemlich falsch, schon mal teilweise bis zu 25 Minuten. Betroffen sind einfache Billigst-Uhren in Weckern, Mikrowellen und Küchenherden, nicht aber die batteriebetriebene quarzgesteuerte Uhr an der Wand. Wessen Uhr nicht regelmäßig per Funk neu gestellt wird, hat Pech gehabt. Er kann schon mal den Zug verpassen.

Der Grund: Diese Uhren werden von der Frequenz des Netzes gesteuert. Die Steuerung der Uhr zählt im Prinzip die Zahl der Frequenzwechsel und rechnet sie auf die Zeit um.

Ein altes Verfahren, schon frühe elektrische Wecker in den 70 er Jahren hatten einen Synchronmotor mit einem Getriebe, der sich im Gleichtakt mit der Netzfrequenz von 50 Hz drehte. Das funktionierte wunderbar einfach, die Frequenz war ziemlich stabil, die Wecker und Uhren an Küchenherden zum Beispiel liefen genügend genau.

Bis, ja bis das Gebilde Energiewende kam.

… und die Folgen

Das aktuelle Problem besteht seit dem 3. Januar 2018. Seit dem Tag sinkt die Netzfrequenz kontinuierlich nach unten.

Normalerweise schwankt die Frequenz geringfügig um die 50 Herz. Über sie wird die Produktion des Stromes gesteuert. Denn, das ist das Entscheidende und von Grünen Unverstandene beim Strom, der muss in genau der Sekunde erzeugt werden, in der er verbraucht wird. Im Netz gespeichert werden kann er nur in der Phantasie kenntnisbefreiter grüner Vorsitzender.

Hinkt die Frequenz nach, wird zu wenig Strom erzeugt; die Kraftwerke pumpen mehr Strom in die Netze. Sinkt umgekehrt der Bedarf, muss sofort die Produktion reduziert werden. Ein komplizierter permanter Regelprozess innerhalb sehr enger Bereiche.

Es gibt genau definierte Grenzen; die Frequenz darf um 10 Milliherz nach oben oder nach unten schwanken. Geht es darüber hinaus, wird die sogenannte Regelleistung aktiviert, also mehr Energie von Kraftwerken in die Netze eingespeist. Wenn an einem schönen Sommertag sämtliche Photovoltaik-Anlagen kräftig Strom produzieren und in die Netze pumpen, und dann plötzlich eine Wolkenfront quer über das Land die Produktion schlagartig zusammenbrechen lässt, muss sofort Strom von bereit stehenden Kraftwerken fließen können.

Geht die Frequenz noch weiter in den Keller, gibt es akut zu wenig Strom, ab einer Grenze wird dann das Netz automatisch abgeschaltet. »Lastabwurf« heißt das in der Fachsprache so schön. Zunächst trifft es nur bestimmte Bereiche wie zum Beispiel große Städte, eine sogenannte Kaskadenregelung tritt in Kraft.

Danach ist das Land dunkel. Der gefürchtete Blackout ist eingetreten. Ingenieur Thomas Gobmaier hat eine sehr informative Seite erstellt, auf der man den aktuellen Verlauf schön verfolgen kann. http://www.netzfrequenzmessung.de/verlauf.htm Sie spiegelt den aktuellen Stromverbrauch und die Produktion wieder. Zu geringe Frequenzen sind Warnzeichen für zu geringe Stromproduktion und für einen möglichen Blackout.

Wer ist verantwortlich?

Über die Ursache des aktuellen und in dieser Stärke noch nie aufgetretenen Einbruchs der Netzfrequenz https://www.entsoe.eu/news-events/announcements/announcements-archive/Pages/News/Frequency-deviations-in-Continental-Europe-including-impact-on-electric-clocks-steered-by-frequency.aspx gibt es nach außen derzeit nur Spekulationen. Ein Partner liefere laut Swissgrid nicht genügend Strom

Thomas Gobmaier führt mögliche Gründe an:

»Mehrere Stromhändler schätzen z.B. bei sehr geringen Temperaturen den Heizstrom zu gering ein und kaufen zu wenig Strom ein.

Kraftwerke fallen aus, und es besteht keine Möglichkeit den fehlenden Strom woanders einzukaufen.

Durch Unachtsamkeit oder fehlendes Personal am Wochenende werden neue Informationen zum Verbrauch der Kunden (z.B. durch Wetteränderungen) nicht weitergegeben.

Wirtschaftliche Erwägungen wenn z.B. der Handelspreis für Strom günstiger ist als die vom Verursacher zu zahlende Ausgleichsenergie. Dies ist zwar nicht erlaubt, fällt aber auch oft nicht auf.«

Der Verband europäischer Übertragungsnetzbetreiber ENTSO-E hat in einer neuen Pressemitteilung die Länder Serbien, Montenegro und Mazedonien als Verursacher für den Einbruch der Frequenz genannt. Sie hätten weniger Leistung als vereinbart in die Netze eingespeist. Ein Energiedefizit von 113 GWh sei so entstanden; wer das bezahlt, ist noch nicht beantwortet. Die Minderleistung ist nicht besonders hoch, reichte aber zum Absinken der Frequenz aus. https://www.entsoe.eu/news-events/announcements/announcements-archive/Pages/News/2018-03-06-press-release-continuing-frequency-deviation-in-the-continental-european-power-system.aspx

Serbien, Kosovo, Franzosen – oder Deutsche?

Ob das so stimmt, ist noch offen. Auffallend ist, daß sich das Absinken über einen relativ langen Zeitraum erstreckte und die täglich geringe fehlende Netzzeit sich so addieren konnte, daß der Fehler solche technischen Folgen wie bei den Weckern hervorrufen konnte. Normalerweise funktioniert das Ausgleichen mit Regelenergie sehr viel schneller. Es spricht einiges für ein gewaltiges Knirschen hinter den Kulissen eines gewaltigen Netzes, das sich immerhin von Portugal, Spanien bis nach Polen und in die Niederlande erstreckt.

Mit ein großes Problem scheint in der Stromerzeugung in Frankreich zu liegen. Mindestens zehn Kernkraftwerke sollen ausgefallen sein; die sind in der Regel älter und anfälliger. Zudem macht die Kältewelle dem Land sehr zu schaffen. In Frankreich wird traditionell viel mit Strom geheizt. Jetzt werden sogar alte ölbefeuerte Kraftwerke wieder angeheizt. Das bedeutet: Frankreich muss massiv Strom importieren, während sonst französischer Atomstrom Deutschland aus der Klemme hilft.

Die langsameren Wecker sind nur ein relativ kleines Problem im Vergleich zu den bedeutender werdenden Schwierigkeiten, die die Industrie bekommt. Ihre Produktionsanlagen mit empfindlichen Robotern und präzisen Steuerungen reagieren auf Stromschwankungen und Ausfälle im Millisekundenbereich immer heftiger und verweigern ihre Dienste.

Denn in Deutschland wird das Problem des Flatterstromes von Windrädern und Photovoltaik immer größer und unbeherrschbarer. Die liefern je nach Laune von Wind und Sonne mal Strom, mal nicht; im Jahr machen das weniger als 2.000 Stunden Vollast aus. Der kommt dafür sehr plötzlich, wenn über einer Region gerade der Wind weht.

Solche Winde aus heiterem Himmel bringen die Stromnetze regelmäßig an ihre Grenzen. Denn die sind extrem empfindlich, die Kunst der Ingenieure bisher war, ein sorgfältig austariertes Stromnetz aufgebaut zu haben. Es funktionierte ziemlich zuverlässig und versorgte ein Land mit preisgünstigem Strom.

Daran lässt sich abschätzen, welch hoher Grad an Wahnsinn notwendig ist, um die großen Kraftwerke abzuschalten, auf wackligen Wind und Sonnenstrom zu setzen und damit ein auf günstigen und zuverlässigen Strom angewiesenes Industrieland zu gefährden.

Die vergangenen Monate waren düster, Mitteleuropa lag unter einer dichten Wolkendecke, die Photovoltaik liefert schon lange nichts mehr, Windanlagen nicht viel mehr. Schön der Gedanke, wenn wir jetzt alle mit Elektroautos fahren sollen. Immer mehr Batterien sollen zusätzlich geladen werden mit Strom, der nicht vorhanden ist. Frieren oder fahren – das ist dann die Alternative.

Waren jemals schon solche Hasardeure wie die Energiewende-Gang am Werke?

Immerhin ist gerade einer der Hauptverantwortlichen der obersten Ideologen, Rainer Baake, gerade zurückgetreten.

Der aus dem Fachbereich Wissenschaft und Technik bekannte Journalist
Holger Douglas ist Autor dieses Beitrags
Holger Douglas – Wissenschaftsjournalist und Dokumentarfilmer
Pressesprecher des UTR Umwelt|Technik|Recht| e.V.
Holger Douglas begleitet kritisch neue Entwicklungen in Wissenschaft und Technik.


Der Verein UTR |Umwelt|Technik|Recht| sagt:

Du und Ich, wir alle sind nur zeitlich begrenzte Gäste unseres Ökosystems Erde! Wir wissen, dass unsere Zukunft davon abhängt, dass jeder von uns die Herausforderung annimmt und verantwortlich und positiv gegenüber unserem Gastgeber, der Umwelt handelt. Es geht darum, unser tägliches Leben so zu verändern, dass wir uns jeden Tag als Gast verhalten.

Die Gesellschaft ist sich zunehmend bewusst, dass Umweltproblemen nicht allein von der Regierung gelöst werden können. Allmählich erkennen immer mehr Menschen die Notwendigkeit, sich zu organisieren und kollektiv zu agieren. Aus diesem Grunde hat sich der Verein UTR |Umwelt|Technik|Recht| mit Sitz in Dieburg gegründet. Die Gesellschaft muss kollektiv ihre eigene Zukunft gestalten. Gast in einem intakten Ökosystem zu sein bedeutet, die ethischen Verantwortlichkeiten von Individuen, Organisationen, Ländern und Unternehmen durchzusetzen, um neue Formen der Solidarität zu schaffen, um alles Leben auf der Erde zu schützen.

• Eines der Leitziele des Vereins UTR ist es, Veränderungen in Haltung und Verhalten zu fördern und informierte Aktionen zum Schutz des Lebens auf der Erde zu fördern.
• Der Verein UTR wird seine Aufgaben und Ziele jenseits der in diesem Bereich (leider) üblich gewordenen Katastrophenmeldungen gerecht werden. Der „totale“ Umweltschutz ist nicht unser Ding.
• Umweltfragen sind von der Politik und nicht von Gerichten zu lösen!
• Wir bauen auf Fakten, Abwägen, Kompromisse und sehen im Vordergrund den Menschen.

Werden Sie Mitglied beim UTR, wir freuen uns auf Sie!!
https://dokudrom.wordpress.com/contact
Hier können Sie einen Mitgliedsantrag anfordern.

****Bleiben Sie cool wenn Ihnen Ignoranten die Freude an Ihrer positiven Einstellung zum Leben und zur Umwelt vermiesen wollen, früher glaubte man ja auch, die Erde sei eine Scheibe!

Übrigens…..

Der Verein UTR Umwelt-Technik-Recht ist eine Non-Profit-Organisation und beschäftigt sich mit Fragen des Umweltschutzes mit dem Ziel des Aufbaus und der Erhaltung einer nachhaltigen Nutzungsfähigkeit der Naturgüter. Die Unterrichtung der Öffentlichkeit über Aufgaben und Ziele eines recht verstandenen Umweltschutzes auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Werden Sie ehrenamtlicher Gastautor/in des UTR e.V. Der Verein verbreitet seine Botschaften in ganz besonderem Maße durch die Autorenschaft externer am Umweltschutz interessierter Experten und den Berichten engagierter Bürger.

Wir freuen uns über jeden Beitrag.

Der Verein ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Projekte bei.

Sie können den den PayPal Button nutzen.
http://www.antwort-erbeten.de/bsz-ev-unterstuetzen

Sie können aber auch unter dem Stichwort „UTR“ auch gerne auf das
BSZ e.V. Bankkonto überweisen:
Bank: Postbank Frankfurt/M
IBAN: DE55500100600548200608
BIC: PBNKDEFF

UTR Umwelt-Technik-Recht e.V.
Groß-Zimmerner-Str. 36 a
64807 Dieburg
Telefon 06071- 9816811
Telefax 06071- 9816829
e-mail: dokudrom@email.de
Internet: https://dokudrom.wordpress.com

UTR e.V. Alles was dem Schutz der Umwelt dient!

Für die Betroffenen notleidender Kapitalanlagen stellt sich häufig die Frage,
wie sie sich verhalten sollen, wenn die Anlage Probleme aufwirft oder gar vor
dem Totalverlust steht. An wen sollen sie sich wenden? Sollen sie dem schlechten
noch gutes Geld hinterher werfen? In dieser Situation sprechen wichtige
Argumente für den Beitritt zu einer BSZ® Interessengemeinschaft.

Es hat sich in den vergangenen Jahren gezeigt, dass die Sachverhalte im
Zusammenhang mit notleidenden Kapitalanlagen immer komplexer und komplizierter
werden. Für die Entscheidung über das konkrete Vorgehen ist es deshalb
hilfreich, möglichst viele belegbare Informationen beispielsweise über interne
Vorgänge bei der Anlagegesellschaft, über mögliche Verfehlungen der
Verantwortlichen oder über die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit etwaiger
Anspruchsgegner zu haben. Gerade wenn viele Anleger sich zu einer Gemeinschaft
zusammenschließen, lassen sich aus diesem Kreis heraus zahlreiche nützliche
Informationen sammeln. Die BSZ® Interessengemeinschaft ist hierfür Anlaufstelle
und Forum.

Mit der Informationsbeschaffung allein ist es aber noch nicht getan. Für eine
fachkundige Betreuung muss jeder einzelne Fall juristisch bewertet werden. Dies
besorgen auf das Kapitalanlagerecht spezialisierte Rechtsanwälte.

Der BSZ® e.V. arbeitet mit Kanzleien zusammen, die in diesem Bereich nach
Meinung von Marktbeobachtern zu den Besten in Deutschland gehören.

Die Anwälte haben langjährige Erfahrungen in allen Bereichen des
Kapitalanlagerechts sie haben ihre Fähigkeiten außerdem durch eine Vielzahl von
ober- oder gar höchstrichterlichen Urteilen und durch hunderte von Vergleichen
für ihre Mandanten unter Beweis gestellt. Der BSZ® e.V. vermittelt den Kontakt
zu denjenigen Anwälten, die die betreffende Interessengemeinschaft betreuen.
Der BSZ® e.V. arbeitet nicht mit Personen oder Unternehmen zusammen, die
Kapitalanlagen entwickeln, initiieren oder vermitteln. Deshalb ist die Betreuung
im Rahmen der Interessengemeinschaften umfassend und nicht in irgendeiner Weise
eingeschränkt.

Der Vorstand des BSZ® e.V. ist unabhängig und nicht weisungsgebunden. Deshalb
ist er frei in der Entscheidung, welcher Anwalt oder welche Kanzlei eine
Interessengemeinschaft betreut.

Direkter Link zum Anmeldeformular für eine BSZ® Anlegerschutzgemeinschaft:
http://www.fachanwalt-hotline.eu/Anmeldeformular



Pressekontakt:
Alle Meldungen des Autors:
RSS-Feed
Media-Center
dokudrom.wordpress.com





Kontakt  |  dokudrom.wordpress.com  |  Druckansicht  |  Senden  |  Bookmark  |  Beanstanden


Anmelden zum kostenfreien publizieren
Ticker für Webseiten
RSS Feed
API für Presseportale
Warum News4Press?
Mediendaten
Archiv
Firma / Impressum / Kontakt
Disclaimer
AGB
Datenschutz

Valid XHTML 1.0 Transitional