Websuche

Autor der Meldung

SCHWARZE SONNE SCHEINT WIEDER - BEI UWE RICHTER


UWE RICHTER LÄSST DIE SCHWARZE SONNE WIEDER SCHEINEN. DER KRIDE SPEDITEUR NUTZT SEINE LKW ALS WERBEFLÄCHE FÜR VERWERFICHE GESINNUNGSVERBREITUNG.


SCHWARZE SONNE SCHEINT WIEDER - BEI UWE RICHTER

In Waltrop, wo sich ein KZ für russische Zwangsarbeiterinnen gab, sorgen derzeit geparkte Lastwagen für Ärger. Nicht, weil sie dort stehen, sondern weil fragwürdige Logos darauf stehen. Geworben wird in altdeutscher Schrift und mit einem Symbol, das in der rechten Szene verbreitet ist.

Das krude Unternehmen winkt indes ab - das sei nicht politisch.

Nur weinige Bürger haben in Waltrop Unmut darüber geäußert, dass im Bereich der Leveringhäuser Straße Fahrzeuge parken, die mit dem Schriftzug "Richter Deutschland Transporte" in altdeutscher Schrift versehen sind und der so genannten "Schwarzen Sonne".

Das Symbol ist zwar in Deutschland nicht verboten, gilt aber als ein Symbol der rechtsradikalen Szene, weil es in der Zeit des Nationalsozialismus in den Boden des ehemaligen SS-Gruppenführersaals auf der Wewelsburg eingelassen war.Das Ordnungsamt der Stadt Waltrop, das ebenfalls bereits von mehreren Bürgern auf die Lkw angesprochen wurde, bemüht sich in Zusammenarbeit mit den Grundstückseigentümern im Gewerbepark Leveringhäuser Feld darum, die Fahrzeuge möglichst weit weg von der viel befahrenen Leveringhäuser Straße zu verdrängen. "Es ist ein Katz-und-Maus-Spiel", sagt Martin Voskort vom Ordnungsamt lapidar.

Auf dem Seitenstreifen herrscht in der Höhe des Gewerbeparks inzwischen ein Parkverbot für Fahrzeuge dieser Größe. Vom "Nutrilab"-Gelände im der Straße zugewandten Teil des Gewerbepark verwies der Eigentümer auf Bitten der Stadt den Spediteur ebenfalls.Gestern Vormittag dokumentierte ein Mitarbeiter der Stadt, dass ein Fahrzeug aktuell auf dem Gelände der RAG Montan hinter dem Aldi-Markt steht. Auch hier will die Stadt es nicht dulden, sondern den Eigentümer bitten, den Spediteur zum Umparken aufzufordern. "Wir hoffen, dass das Parken in diesem Bereich aus Werbe-Gesichtspunkten für ihn langsam uninteressant wird", sagt Wirtschaftsförderer Burkhard Tiessen.

Uwe Richter, der den hinter der Spedition stehenden R+W Möbelmarkt mit einer Adresse Im Wirrigen 44 betreibt, sagte einer Zeitung, das verwendete Symbol sei uralt und schon zu Zeiten der Maya-Kultur bekannt gewesen. Er verwende das Symbol, weil es ihm gefalle. Eine politische Aussage wolle er damit nicht machen: "Ich bin völlig unpolitisch." Wer´s glaubt wird seelig.


Info zue schwarzen Sonne:

Die Schwarze Sonne ist ein Symbol, das aus zwölf in Ringform gefassten gespiegelten Siegrunen oder drei übereinander gelegten Hakenkreuzen besteht. Vorlage für das Symbol ist ein ähnliches Bodenornament in Gestalt eines Sonnenrades, das in der Zeit des Nationalsozialismus von der SS im Nordturm der Wewelsburg eingelassen wurde. Die Schwarze Sonne ist heutzutage ein wichtiges Ersatz- und Erkennungssymbol der rechtsesoterischen bis rechtsextremen Szene.

Das Ornament der Wewelsburg

Die von 1603 bis 1609 errichtete Wewelsburg wurde ab 1934 auf Befehl des Reichsführers der SS Heinrich Himmler und unter der Leitung des Architekten Hermann Bartels umgebaut. Sie sollte zu einem ideologischen Zentrum und Versammlungsort der SS werden; ab 1935 wurde das Projekt „SS-Schule Haus Wewelsburg“ genannt. Ursprünglich waren dort ideologische Schulungen für SS-Führer geplant, eine sogenannte „Reichsführerschule SS“; tatsächlich wurde dann jedoch die Burg als Stätte für sogenannte germanische Zweckforschung genutzt. Schwerpunkte der Aktivitäten waren archäologische Ausgrabungen in der umgebenden Region und Studien über germanische Vor- und Frühgeschichte, mittelalterliche Geschichte sowie Volkskunde und Sippenforschung.
Der ehemalige Obergruppenführersaal der Wewelsburg. In der Mitte des Saales befindet sich das Ornament, eingesetzt von Zwangsarbeitern des benachbarten Konzentrationslagers Niederhagen.

Zum Umbau wurde zunächst der Freiwillige Arbeitsdienst (FAD), später der Reichsarbeitsdienst (RAD) eingesetzt. Nach Abzug des Reichsarbeitsdienstes zum Bau des Westwalls wurden zunächst Häftlinge des Konzentrationslagers Sachsenhausen zu den Umbaumaßnahmen herangezogen. Ab 1941 wurde ein selbstständiges Lager (KZ Niederhagen/Wewelsburg) geführt.

Einen wichtigen Einfluss auf die Gestaltung der Innenausstattung der Burg mit ihren meist pseudogermanisch anmutenden Zeichen, Ornamenten und Verzierungen soll der Okkultist und „private Magus“ Himmlers Karl Maria Wiligut gehabt haben.

Der Nordturm der Burg wurde von 1938 bis 1943 gesichert und ausgebaut. In dieser Zeit entstanden im Erdgeschoss der sogenannte „Obergruppenführersaal“ und darunter die sogenannte „Gruft“. (Die Obergruppenführer waren vor der Einführung des Dienstgrades „Oberstgruppenführer“ ursprünglich die höchsten SS-Generäle.) Beim Obergruppenführersaal handelt es sich um einen kreisförmigen Raum, in dem zwölf Säulen angeordnet sind. In der Mitte des hellgrauen Marmorbodens befindet sich eine dunkelgrüne Marmorinkrustation in der Gestalt eines zwölfspeichigen Sonnenrades. Ursprünglich soll sich im Zentrum des Ornamentes eine goldene Platte befunden haben. Ob das Ornament ursprünglich eine besondere Benennung hatte und ob ihm eine bestimmte Bedeutung beigemessen wurde, ist unbekannt. Das Sonnenrad hatte möglicherweise eine symbolhafte Bedeutung für die „germanische Licht- und Sonnenmystik“, die von der SS propagiert wurde. Dieses Bodenornament im Obergruppenführersaal ist das Vorbild des heute als Schwarze Sonne bekannten Symbols (Abbildung oben rechts), auch wenn dieses in Form und Farbe vom Original abweicht.

Die unterhalb des Obergruppenführersaales liegende „Gruft“ ähnelt in der Gestalt einem mykenischen Kuppelgrab. Der Raum, in dessen Mitte die Vorbereitung für eine ewige Flamme noch erkennbar ist, wurde nicht fertiggestellt. Der Zweck der beiden Räume ist unbekannt. Die oberhalb der Obergruppenführersaales liegenden Stockwerke des Turmes wurden abgerissen. Hier sollte ein mehrstöckiger Kuppelsaal geschaffen werden.

Ab 1941 wurde geplant, die Gesamtanlage der Wewelsburg innerhalb von 20 Jahren zu einer kreisförmigen Anlage mit einem Radius von 600 Metern auszubauen. Der Nordturm, mit einem Außendurchmesser von fast 21 m der stärkste der drei Burgtürme, sollte das Zentrum der geplanten Anlage werden. Die geplanten Ring- und Stichstraßen, Gebäude und Ringmauern waren auf ihn ausgerichtet. So sollte die Wewelsburg nach dem „Endsieg“ zur zentralen SS-Kultstätte ausgebaut und zum „Zentrum der neuen Welt“ und einer „artgemäßen Religion“ gestaltet werden.

Wahrscheinlich fanden in der Wewelsburg drei- bis viermal im Jahr feierliche Akte von SS-Führern statt. Entgegen anderen Behauptungen belegen die überlieferten Dokumente keinen okkulten Hintergrund. Jährliche Gruppenführertreffen sowie Vereidigungsfeiern waren von Himmler geplant. Gegen Kriegsende wurde von ihm angeordnet, dass die Wewelsburg das „Reichshaus der SS-Gruppenführer“ werden solle.
Interpretationen

Charakteristisch für die Neugestaltung des Nordturms ist die Zahl Zwölf, deren mögliche Symbolhaftigkeit im Einzelnen nicht geklärt ist. Im Obergruppenführersaal weisen die zwölf Speichen des Ornaments auf je eine der zwölf vorgelagerten Säulen, die mit Arkaden verbunden sind. Die Fenster und Türen des Raumes sind wiederum in zwölf Nischen der Außenwand angeordnet. Auch in der Gruft, deren zentraler architektonischer Schmuck ein stilisiertes Hakenkreuz im Scheitel der Kuppel ist, sind zwölf runde Steinsockel in gleichen Abständen an der Wand aufgestellt. Spekulationen zufolge sollten hier die Urnen verstorbener SS-Führer aufgestellt werden.

Als Erklärungsversuche für den Symbolgehalt der Zahl Zwölf werden Parallelen gezogen zu dem aus zwölf Rittermönchen bestehenden leitenden Konvent des Deutschritterordens in der Marienburg, zu den zwölf göttlichen Asen der Edda, die als Richter über das Menschenschicksal wirken, zu den zwölf Tafelrittern des König Artus und zur Anzahl der SS-Hauptämter. Der SS-Führer Walther Blachetta nannte 1941, unabhängig vom Wewelsburg-Ornament, ein einfaches zwölfspeichiges Rad ein „Himmelsrad“ und ein „Zeichen der Vollendung und des Zieles“; die Sonne an sich war für ihn der „stärkste und sichtbarste Ausdruck Gottes“.

Das Symbol ist ein originäres Element des Nationalsozialismus, obwohl es selbst zu dieser Zeit keine bekannte Bedeutung hatte. Als historische Vorlagen dienten vermutlich ähnlich gestaltete, allerdings ohne Symbolhaftigkeit ausgestattete alamannische Zierscheiben, die als Darstellungen der sichtbaren Sonne oder ihres Laufes durch die Jahreszeiten gedeutet werden können. Auch bekannt ist eine mit zwölf Speichen umschlossene Swastika. Wer das Ornament auf der Wewelsburg entwarf und ob es dafür eine Vorlage gab, ist unbekannt; auch gibt es keinen seriösen Hinweis auf eine damalige Benennung des Zeichens. Mit Inhalten aufgeladen wurde es erst später.
Die „Schwarze Sonne“ nach 1945

Die Bezeichnung „Schwarze Sonne“ für das Wewelsburger Sonnenrad kam erst nach dem Zweiten Weltkrieg auf. Aufgrund der Lichtverhältnisse erscheint das Ornament eher schwarz als dunkelgrün – ein möglicher Grund für die spätere Bezeichnung „Schwarze Sonne“. Die „Schwarze Sonne“ wird oft mit der mystisch-esoterischen Seite des Nationalsozialismus in Verbindung gebracht – als Ausgangspunkt hierfür gilt die neonazistische Esoterikszene in den frühen 1950er Jahren in Wien. Die Schwarze Sonne wird von Teilen der Neonaziszene als Erkennungssymbol verwendet.[ Auch in der neuheidnischen Szene findet das Symbol Verwendung.

Das Symbol wurde auch zum Namensgeber der Mystery-Hörspielserie „Die schwarze Sonne“ von Günter Merlau (Lausch – Phantastische Hörspiele). Die Serie verbindet historische Elemente mit einer fiktionalen Erzählung über das Detektivduo Adam Salton und Nathaniel De Salis. In einem komplexen Handlungsgefüge, das sich über mehrere Erzählstränge erstreckt, die auf unterschiedlichen Zeitebenen vom 17. Jahrhundert bis in die Zeit des deutschen Nationalsozialismus angesiedelt sind, verbindet die Serie esoterische und mythische Aspekte der Symbolbedeutung mit der Theorie der hohlen Erde.

Auch im Thriller "Der Genesis-Plan (SIGMA-Force)" von James Rollins spielen die Schwarze Sonne und die Wewelsburg eine zentrale Rolle.


--
BOHM ist, wenn die Wahrheit einfach ans Licht muss!


Tun wir so viel Gutes wie möglich, aber so verborgen wie möglich!
(Heilige Maria Magdalena Postel)


--
BERLIN, Hauptstadt Deutschland

Andere Landkreise in der Nähe von Kreisfreie Stadt Berlin: Dahme-Spreewald, Potsdam-
Mittelmark, Havelland, Teltow-Fläming, Oder-Spree, Barnim, Oberhavel

Andere Orte in der Nähe von Berlin: Konradshöhe, Karlshorst, Hellersdorf, Haselhorst,
Niederschönhausen, Prenzlauer Berg, Wannsee, Waidmannslust, Spandau, Reinickendorf, Dahlem,
Blankenfelde, Borsigwalde, Biesdorf, Adlershof, Wittenau, Friedrichshain, Gatow, Moabit, Marzahn,
Marienfelde, Weißensee, Buckow, Lichtenrade, Lankwitz, Friedrichshagen, Buchholz, Lübars,
Mahlsdorf, Steglitz, Schöneberg, Rudow, Oberschöneweide, Buch, Altglienicke, Hermsdorf,
Halensee, Falkenberg, Charlottenburg, Kaulsdorf, Kreuzberg, Zehlendorf, Wartenberg, Tegelort,
Wilhelmsruh, Wilhelmshagen, Wilmersdorf, Schlachtensee, Rosenthal, Pichelsdorf,
Baumschulenweg, Bohnsdorf, Malchow, Karolinenhof, Hohenschönhausen, Frohnau, Nikolassee,
Niederschöneweide, Grünau, Britz, Glienicke/Nordbahn, Schildow, Grunewald, Hakenfelde,
Müggelheim, Lichtenberg, Hessenwinkel, Mariendorf, Neukölln, Pankow, Lichterfelde, Kladow,
Karow, Plötzensee, Rahnsdorf, Wedding, Staaken, Siemensstadt, Johannisthal, Heinersdorf,
Tempelhof, Tegel, Schmöckwitz, Schmargendorf, Tiergarten, Treptow, Heiligensee, Friedenau,
Blankenburg, Schönefeld

Ortsteile von Berlin: Halensee, Mitte, Plötzensee, Schlachtensee, Schönefeld, Tegelort, Treptow,
Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Friedrichsfelde, Lichtenberg, Rummelsburg, Karlshorst, Pankow,
Moabit, Hansaviertel, Tiergarten, Charlottenburg, Wilmersdorf, Grunewald, Schöneberg,
Kreuzberg, Friedenau, Neukölln, Tempelhof, Britz, Mariendorf, Buckow, Lichtenrade, Marienfelde,
Steglitz, Lichterfelde, Lankwitz, Gropiusstadt, Rudow, Siedl. An der Rudower Höhe, Alt-Treptow,
Plänterwald, Baumschulenweg, Niederschöneweide, Oberschöneweide, Siedl. Oberspree Köpenick,
Siedl. Wilhelmstrand, Adlershof, Johannisthal, Altglienicke, Bohnsdorf, Grünau, Karolinenhof,
Schmöckwitz, Siedl. Naturfreunde, Köpenick, Müggelheim, Siedl. Müggelhort, Siedl. Schönhorst,
Siedl. Spreewiesen, Friedrichshagen, Hessenwinkel, Rahnsdorf, Wilhelmshagen, Hellersdorf,
Kaulsdorf, Mahlsdorf, Marzahn, Biesdorf, Alt-Hohenschönhausen, Blankenburg,
Hohenschönhausen, Malchow, Margaretenhöhe, Neu-Hohenschönhausen, Stadtrandsiedlung
Malchow, Wartenberg, Weißensee, Falkenberg, Heinersdorf, Buch, Karow, Blankenfelde, Buchholz,
Französisch Buchholz, Niederschönhausen, Rosenthal, Wilhelmsruh, Wedding, Reinickendorf,
Tegel, Wittenau, Märkisches Viertel, Frohnau, Gem. Glienicke/Nordbahn, Gem.Mühlenbecker Land,
Hermsdorf, Lübars, Waidmannslust, Heiligensee, Konradshöhe, Borsigwalde, Spandau, Staaken,
Hakenfelde, Siedl. Wohnsiedlung Hakenfelde, Siedl. Weinbergshöhe, Pichelsdorf, Siedl. Dr.-Pfuhl-
Siedlung, Wilhelmstadt, Haselhorst, Siemensstadt, Siedl. Siedlungsverein Siemensstadt, Westend,
Gatow, Kladow, Nikolassee, Wannsee, Zehlendorf, Dahlem, Schmargendorf




Weitere Pressemeldungen des Autors


RSS
Media-Center


Anmelden zum kostenfreien publizieren
Ticker für Webseiten
RSS Feed
API für Presseportale
Warum News4Press?
Mediendaten
Archiv
Firma / Impressum / Kontakt
Disclaimer
AGB
Datenschutz

Valid XHTML 1.0 Transitional