Autor der Meldung

Polen: Zeuge zum Marienburger Massengrab aufgetaucht


Inzwischen scheint es auch einen offensichtlich seriösen Zeugen zu geben, der sich im November 1945 in Marienburg als 15-Jähriger aufhielt und hier eine Treibjagd auf die deutsche Bevölkerung miterlebt haben will. Diese Aussage wirft die Spekulationen vor Ort und die der deutschen Medien, welche zuletzt sogar 2000 Zivilisten an Typhus starben sahen, komplett über den Haufen.


Polen: Zeuge zum Marienburger Massengrab aufgetaucht

(www.polskaweb.eu) Nach dem die Temperaturen in Malbork (Marienburg) wieder etwas gestiegen waren, gingen die Ausgrabungen an dem vor zwei Monaten entdeckten Massengrab, aus welchem nach unterschiedlichen polnischen Quellen bisher zwischen 1750 und 2034 Schädel geborgen wurden, am Dienstag Vormittag weiter. Der hierfür eingesetzte Bagger musste nicht lange graben und schon in der ersten Stunde erhöhten sich hierbei die Opferzahlen um einige Dutzend. Fast tagtäglich waren zuletzt Vertreter der internationalen Presse vor Ort um sich vom Ausmaß der Tragödie selbst zu überzeugen. Der Schock saß tief beim Anblick dieses riesigen Erdloches in dem erstmals in der neuzeitlichen Historie ein Bagger die Feinarbeit von Spezialisten ersetzte, was den Respekt der Malborker Stadtverwaltung für das Leid der Opfer und deren Ehre eindeutig belegt. In Polen hat inzwischen der Fund dieser Masse von zivilen Opfern im Zentrum einer ehemals deutschen Stadt große kontroverse Diskussionen ausgelöst. Überwiegend heftig werden der Bürgermeister von Malbork, das Institut der nationalen Erinnerung (IPN) und die Staatsanwaltschaft welche die Ermittlungen in der Sache führt in den Medien und Foren im polnischen Internet kritisiert. Man hat offensichtlich klare Anlässe hierzu und bringt die Verantwortlichen in Erklärungsnot. Bei "Polskaweb News" sind derweil viele, oft anonyme, Hinweise auf etwaige Täter eines nicht unwahrscheinlichen, gigantischen Verbrechens eingegangen.

"Die Zweigstelle des Institutes der nationalen Erinnerung (IPN) in Danzig, verantwortlich u.a. für die Aufklärung von Kriegsverbrechen, ist nicht interessiert an einem mysteriösen Grab mit 2000 Toten aus dem Jahre 1945" - kritisieren mehrere große polnische Zeitungen am Mittwoch das unglaubliche Verhalten des staatlichen Institutes in dieser Sache. Nach Angaben des Malborker Staatsanwaltes Jarosław Kembłowski, dem von besorgten Bürgern Marienburgs vorgeworfen wird das Massengrab unter den Teppich kehren zu wollen, sei das IPN bereits kurz nach Bekanntwerden von der Fundstelle unterichtet worden. Das IPN in Danzig behauptet dagegen, dass es eine solche Mitteilung zwar gebe, diese sei allerdings erst 3 Wochen nach dem von Kembłowski angegebenen Absendedatum in Danzig eingegangen. Staatsanwalt K. hatte bereits nach drei Tagen die Akte "Massengrab Zentrum" geschlossen. Nach seiner Aussage habe er "keine Hinweise auf ein Verbrechen" finden können. Zu diesem Zeitpunkt waren ihm allerdings bereits Einschusslöcher in den Schädeln der ersten gefundenen Opfer bekannt. Ebenso beklagt man sich über die Art und Weise der Bergung der menschlichen Überreste, denen bei der Ausgrabung mit einem Schaufelbagger die Füße abgerissen, Knochen gebrochen oder der Schädel zertrümmert wurde. "Dies ist eine wenig würdevolle Behandlung ermordeter unschuldiger Zivilisten" heisst es durchweg.

Die bei uns eingegangenen Hinweise zu dem Drama von Marienburg beinhalten meist Namen von Personen und Organisationen welche im Zeitraum 1945/46 im Großraum Marienburg ein mörderisches Unwesen getrieben haben sollen. Eine dieser genannten Organisation und Namen in Verbindung mit Morden wiederholt sich hierbei in mehreren Hinweisen: Die "Wileńska Brygada", auch "Todesbrigade" genannt, unter der Führung von Zygmunt Szendzielarz "Łupaszko". "Wileńska Brygada" war ein Arm der polnischen Heimatarmee. Zygmunt Szendzielarz führte diese Truppe streng militärisch in Uniformen der polnischen Armee. Diese Brigade war während des zweiten Weltkrieges im Raume Wilnius in Litauen entstanden und soll dort vor allen Dingen gegen deutsche - und russische Besatzungstruppen vorgegangen sein. Nach dem Ende des Krieges operierte die Wileńska Brygada vor allen Dingen im Raume Pommern, Westpommern und Masowien. Hier töteten sie nicht nur russische Soldaten, sondern auch polnische Beamte und Zivilisten denen man "Verrat" nachsagte. Gleichzeitig lieferte man sich auch Gefechte mit anderen Gruppierungen, wie z.B. diversen Räuberbanden die sich in den ehemals deutschen Gebieten dem Raub und Mord widmeten. Das sich die Wileńska Brygada hierbei im Kampf um den Schutz der noch in diesen Regionen verbliebenen deutschen Restbevölkerung bemühte, ist unwahrscheinlich.

Nach den uns zugegangenen Hinweisen sollen sich Mitglieder der "Wileńska Brygada" in großer Zahl ab dem Spätherbst 1945 in Marienburg aufgehalten haben und von dort aus "Ihr Unwesen" getrieben haben. Diesbezüglich sind wir auch beim IPN, das angeblich schon lange wisse wer Opfer und Täter waren, in Danzig fündig geworden. Demnach hatte tatsächlich ihr Kommandant Zygmunt Szendzielarz eine Postkarte im Oktober 1945 aus Marienburg abgesandt. Anfang 1946 hatte man lt. IPN dann auch damit begonnen ein umfangreiches Waffenlager in der Stadt anzulegen, was vor allen Dingen aus Handgranaten und deutschen Maschinenpistolen MP43 bestanden haben soll. Ob eventuell noch lebende Mitglieder der "Wileńska Brygada" etwas über das mysteriöse Massengrab sagen könnten ist unklar. Es gibt auch keinen konkreten Hinweis ob diese "Truppe" etwas mit dem Tod dieser fast 2000 Menschen zu tun hatte. Eine Verbindung stützt sich bisher nur auf Vermutungen von teilweise anonymen Schreiben in polnischer und deutscher Sprache, die man mit Vorsicht behandeln sollte.

Polskaweb News ist allerdings sehr erstaunt über diverse Medien Reaktionen im Bezug zu unseren Artikeln zum "Marienburg Massengrab". So schreibt der bei der Marienburger Tageszeitung "Dziennik Bałtycki" wirkende Journalist Jacek Skrobisz uns einen Brief indem er uns in ungewöhnlicher Form vorhält, dass wir auch eine Täterschaft anderer, als nur die der Russen, in Erwägung zögen. In einem Artikel von heute in dieser Zeitung, welche zum deutschen Unternehmen "Passauer Verlagsgruppe" gehört, schreibt Skrobisz nicht sehr vorteilhaft über das Engagement von Polskaweb und auch der deutschen Tageszeitung "Bild", welche vor Ort zur Aufklärung eines Massengrabes beitragen wollen. Wohlwollen nennt der "Dziennik Bałtycki" Journalist auch den Namen einer zuständigen Redakteurin bei Polskaweb News, welche nun persönlich mit Droh-Briefen und Anrufen, sowie Beleidigungen zu rechnen hat. Das schweizer Newsportal "www.20min.ch" ordnet Polskaweb News in einem Bericht sogar der rechten Szene zu: "Auf mehreren Websites wie Polskaweb.eu, die dem rechten politischen Spektrum zugerechnet werden können, werden jedoch polnische Milizionäre verantwortlich gemacht; freilich ohne jeden Beleg". Das Magazin unterstellt uns dass wir polnische Milizen für den Massenmord in Marienburg verantwortlich gemacht haben, was natürlich nicht der Wahrheit entspricht. "20min.ch" schreibt andersherum aber sehr subjektiv für eine Zeitung: "Keine polnische Beteiligung" und will hiermit suggerieren dass es einzig Russen waren welche diese grauenhafte Stätte in Malbork gefüllt haben könnten. Polskaweb hat "20min.ch" um eine Stellungnahme und die Identitäten der Schreiber dieses Artikels gebeten, jedoch keinerlei Antwort erhalten, sodass wir uns gezwungen waren am Mitwoch eine Strafanzeige gegen die schweizer Zeitung zu machen.

Update:

Inzwischen ist auch das deutsche BKA nach einem Gong aus Berlin wach geworden und hat Experten zur Unterstützung der Polen bei der Zuordnung der Überreste der Opfer nach Polen gesandt. Gleichzeitig soll auch die Todesursache der einzelnen festgestellt werden. Wir hoffen, egal wie die Untersuchungsergebnisse und Ermittlungen in dieser grauenhaften Sache einmal ausgehen werden, das auch diese eine Warnung für die nachkommenden Generationen sein wird. Die Helden dieser Aufdeckung eines wahrscheinlichen Massenmordes sitzen in Malbork, denn sie haben die Medien und Behörden in Deutschland und Polen alarmiert und zeigen damit ganz klar, dass sie eine ehrliche deutsch-polnische Freundschaft wollen und keine Vertuschungen, Verschleierungen und Lügen. Solchen Leuten steht eigentlich ein Bundesverdienstkreuz zu, denn sie haben sich um deutsche Opfer uneigenützig verdient gemacht und deren unwürdige Behandlung mit einem Bagger und diverse andere Verfehlungen öffentlich angeklagt.

Update: 17.01.2009

Der folgende Hinweis über die Mitteilungen eines Augenzeugen im November 1945 bestätigt
unsere Vermutung, dass viele Deutsche den Krieg in Marienburg überlebt hatten und sich zum Jahresende 1945 noch in Marienburg aufhielten. Dies ist ein sehr bedeutendes Indiz, welches sich auch mit dem Aufenthalt der sog. "Todesbrigade" in Marienburg datumsmäßig deckt.

http://www.heimatkreis-marienburg.de/ratselhafter_fund.html

Am 10. Januar 2009 gegen 20.00 Uhr wurde dem Heimatkreisvertreter Bodo Rückert telefonisch folgendes Erlebnis mitgeteilt:

Im November 1945 hielt ich mich als Fünfzehnjähriger in der unmittelbaren Nähe des Marienburger Bahnhofs auf. Mit großem Geschrei stürzten plötzlich unter massiver Gewaltanwendung (Knüppeleinsatz) durch die polnische Miliz etwa 200 bis 300 Personen, Frauen und Kinder, durch das Haupttor des Bahnhofs auf die Straße. Sie wurden wie Vieh in Richtung Innenstadt getrieben …

Ein auf die Straße gefallener Junge wurde dabei niedergetrampelt und unversorgt liegen gelassen.
Das damalige brutale Geschehen durch die polnische Miliz ist mir unvergessen geblieben und durch die jetzige Berichterstattung in der Presse über die Funde in Marienburg ganz unverhofft in meine Gegenwart zurückgekehrt. Mit dieser Mitteilung, die ich auch beeiden würde, möchte ich der Aufklärung dienen.

(Name, Anschrift und Telefonnummer des Anrufers sind dem Heimatkreisvertreter bekannt)

Diese Aussage wirft die Spekulationen vor Ort und die der deutschen Medien, welche zuletzt sogar 2000 Zivilisten an Typhus starben sahen, komplett über den Haufen. In Polen spekulierte man sogar dass es sich bei den Toten im Marienburger Massengrab um von Deutschen umgebrachte Polen oder Juden seien, oder auch Polen die durch jüdische Hände getötet wurde. Es gibt allerdings viele besorgte Bürger in Polen die vermuten das die Behörden nun erst Recht versuchen die Umstände des Todes dieser Menschen zu verschleiern. Als ersten Schritt bemerkte man einen Opferschwund. Wobei hier überwiegend die Schädel der Opfer mit den Kopfschüssen "verlorengegangen" sein sollen. Vor ca. 3 Wochen brachte die Danziger Filiale des staatlichen Fernsehens TVP einen Livebericht vom Massengrab. Die mit der Exhumierung beauftragte Firma berichtete den Reportern von ca. 2050 gefundenen Schädeln, hiervon wiesen 238 ein Einschussloch in der Stirn auf.. Vor dem Besuch des Fernsehens war schnell der Exhumierungs-Bagger abgezogen und durch Leute mit kleinen Schaufeln und Hämmern ersetzt worden, damit die Welt nicht erfährt in welcher Würde man die Opfer tatsächlich exhumierte. Jetzt haben die Bediensteten am Grab Sprechverbot und dies nutzte man um die Opferzahlen nach Unten zu korrigieren. Es müssten inzwischen schon weit über 2100 gefundene Schädel sein. Doch die Stadtverwaltung spricht nun von weniger als 1850 Opfern, hiervon 28 mit einem Kopfschuss.......

Zur Aufklärung der Vorgänge, welche sich vermutlich im Jahre 1945 in Marienburg tatsächlich abgespielt haben könnten bitten wir unsere Leser um Mithilfe. Hierbei sind in erster Linie diejenigen angesprochen welche in Marienburg lebten bzw, deren Nachkommen, welche irgendwie zur Aufklärung der grausamen Ereignisse beitragen könnten. Unklar ist nach wie vor, wer die Täter waren und die Opfer sind. Mit dem Hinweis der örtlichen Behörden Malborks: "Das waren die Russen", ist erst einmal niemandem geholfen, da hierzu keinerlei Beweise vorliegen.

Offene Fragen sind auch für uns:

"Warum hat sich bis heute das Institutes der nationalen Erinnerung (IPN) zuständigkeitshalber nicht in diese Sache eingeschaltet ?"

"Warum hatte die zuständige Staatsanwaltschaft die Akten schon nach 3 Tagen geschlossen ?"

"Warum gibt es keinerlei Unterlagen in den Archiven über diese gigantische Grab-Stätte ?"

"Warum wurden alle Opfer nackt begraben und keine Munition oder Zahnspangen, Goldzähne gefunden?"

"Warum hat der Marienburger Bürgermeister schon kurz nach dem Fund der ersten Opfer auf dem Gelände des polnischen Hauses in Marienburg die Anordnung herausgegeben die Überreste mit einem Schaufelbagger zu bergen und dann auf dem Grundstück einer deutschen Kirche zu begraben, obwohl er zu jenem Zeitpunkt angeblich noch lange nicht wusste dass es Deutsche waren?"

"Warum sind diese Arbeiten mit äusserster Schnelligkeit vonstatten gegangen?"

"Warum wird bei den Behörden nicht einmal diskutiert, dass die Täter eventuell keine Russen waren ?"

Polskaweb hatte erstmals Anfang Dezember 2008 von dem Massengrab berichtet.


Fotos, Videos und Updates finden Sie bei - Polskaweb News - www.polskaweb.eu

Achtung: Sie dürfen unsere Nachrichten kopieren, diese müssen allerdings bei Weitergabe oder Darstellung auf einer Webseite mit deutlichem Hinweis zu unserer Urheberschaft und einem klickbaren Link zu unserem Artikel oder der Hauptseite versehen sein.

Druckansicht  |  Senden  |  Bookmark  |  Beanstanden

Weitere Pressemeldungen des Autors

RSS
Media-Center


Anmelden zum kostenfreien publizieren
Ticker für Webseiten
RSS Feed
API für Presseportale
Warum News4Press?
Mediendaten
Archiv
Firma / Impressum / Kontakt
Disclaimer
AGB
Datenschutz

Valid XHTML 1.0 Transitional

Politik und Meinungen


Portal in BETA.
Original Text Meldungen / Pressemeldungen