Autor der Meldung


P&R Container: Kleine Anfrage an die Bundesregierung offenbart enorme Defizite. Blamage für die BaFin



P&R Container: Kleine Anfrage an die Bundesregierung offenbart enorme Defizite. Blamage für die BaFin
Bild Orginalgrösse. (Bildrechte: BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V. )

Abstract: Enthaltene Fehler sind kein Ruhmesblatt für die Bundesregierung und die stellvertretend antwortende Christine Lambrecht. Für die BaFin ist sie sogar noch mehr als das: Komplette Untätigkeit, die mit faulen Ausreden kaschiert werden soll.



(News4Press.com) Der BSZ e.V. berichtet auf seiner Internetseite www.fachanwalt-hotline.eu beinahe täglich über den Fall P&R Container. Nachstehend geben wir Ihnen mit freundlicher Empfehlung des Autors den aktuellen Bericht vom 09. 06 .2018 auf www.investmentcheck.de wieder:

Blamage für die BaFin. Kleine Anfrage an die Bundesregierung offenbart enorme Defizite.

Dr. Gerhard Schick und andere Mitglieder des Bundestages haben vor einigen Wochen eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung geschickt (Drucksache 19/1788). Die Antwort offenbart nun in Sachen P&R absolute Unwissenheit und Ignoranz der parlamentarischen Staatssekretärin Christine Lambrecht (SPD). Angesichts von Fehlern wäre sogar das Attribut Schlamperei passend. Und auch für die Aufsichtsbehörde BaFin ist die Kleine Anfrage eine Blamage.

Volumen.

Als die Anfrage Mitte April von den Grünen formuliert wurde, waren viele der heute bekannten Fakten noch nicht öffentlich. Zur Abschätzung der Dimension fragten die Oppositionspolitiker deshalb nach der Anzahl der P&R-Anleger und deren Investitionsvolumen. In der Antwort verweist Lambrecht auf den Verkaufsprospekt Nummer 5005 und die darin enthaltenen Beträge, was angesichts der Eingrenzung auf die P&R Transport-Container GmbH natürlich nur einen Bruchteil des Schadens beziffert. Darüber hinaus hat sie die Zahlen aus dem Verkaufsprospekt nicht einmal richtig abgeschrieben. Für das Angebot 5004 beziffert sie zum Beispiel das Investitionsvolumen auf 189.769.895 Euro. Die richtige Zahl kann im Verkaufsprospekt auf Seite 76 nachgelesen werden. Sie lautet 136.662.115 Euro. Aber was sind schon 53 Millionen Euro Unterschied für eine Staatssekretärin im Bundesministerium der Finanzen?

BaFin.

Eine andere Frage betrifft die Aufsichtsbehörde BaFin. Die Grünen wollten wissen, welche Maßnahmen die BaFin zu welchem Zeitpunkt ergriffen hat. Lambrecht führt als einziges die Ad-Hoc-Mitteilung vom 21. März 2018 an. Das war allerdings keine Maßnahme der BaFin, sondern nur eine Veröffentlichung nach Paragraph 11a Vermögensanlagengesetz durch den Emittenten. Aber das ist nicht der Punkt. Wenn schon eine Nichtmaßnahme als einzige Tat aufgeführt wird, heißt das im Umkehrschluss, dass die Aufsichtsbehörde ansonsten keine der vielen Befugnisse nutzte. Die drei Affen, die nichts sehen, nichts hören und nichts sagen, lassen grüßen.

Finanztest.

Die unverantwortliche Untätigkeit der Aufsichtsbehörde offenbart sich auch in der konkreten Frage nach Mietunterdeckungen, wie sie die Stiftung Warentest in ihrer Zeitschrift Finanztest im Mai 2017 offenbarte. Das Finanzministerium argumentiert, dass die Zahlen der P&R Equipment & Finance Corp. „keine nach dem VermAnlG für den Verkaufsprospekt vorgeschriebenen Mindestangaben“ wären. Doch warum sind sie dann in den Verkaufsprospekten drin? Freiwillig wird P&R sie nicht veröffentlicht haben. Und unabhängig davon: In Finanztest waren sie klar beziffert, weshalb die auch für die BaFin geltende Feststellung alles sagt: „Zur Höhe von Mietunterdeckungen sind daher keine Aussagen möglich.“ Komisch, wenn es eine Stiftung Warentest mit viel bescheideneren Möglichkeiten kann und eine Aufsichtsbehörde mit weitreichenden Befugnissen nicht.

Risiken.

Konkret wissen wollten die Grünen, ob die Risiken im Verkaufsprospekt umfassend dargestellt wurden und die Investoren alle nötigen Informationen hatten. Natürlich nicht, wie jeder Kenner sofort attestieren würde. Lambrecht hingegen fabuliert allgemeines, wonach die Risiken „kompakt im ersten Drittel des Verkaufsprospekts enthalten sein“ müssen und „verstreute oder ‚versteckte‘ Risikoangaben im Prospekt“ unzulässig sind. Doch was ist beispielsweise mit dem auf Seite 128 (Verkaufsprospekt zu P&R 5003) beschriebenem Risiko, dass das Geld nicht vertragsgemäß an die P&R Equipment & Finance Corp. überwiesen wurde und deshalb auch noch keine Standardcontainer übereignet wurden. Nur eines von vielen Beispielen, das die Arbeit der Aufsichtsbehörde in Frage stellt. Und die Feststellung Lambrecht’s sowieso: „Die Prospekte der P&R Transport-Container GmbH, die von der BaFin gebilligt wurden, halten die gesetzlichen Vorgaben ein.“ Wirklich, wenn teilweise nicht einmal das Alter der Container genannt wird? Oder was ist mit den in den Verkaufsprospekten verschwiegenen und von investmentcheck aufgedeckten Interessenskonflikten bei der Blue Sky Intermodal, die rund ein Drittel der P&R-Container managte?

Marktwerte.

Ob die Containerpreise im Rahmen der üblichen Marktwerte lagen, wollten die Grünen ebenfalls wissen. „Der Bundesregierung und der BaFin liegen hierzu keine Erkenntnisse vor“, antwortete die SPD-Abgeordnete stellvertretend. Wieso eigentlich, wenn die Vermögensanlagenverkaufsprospektverordnung Aussagen vorschreibt, wonach einem Anleger eine zutreffende Beurteilung möglich sein muss. Oder Paragraph 7 Vermögensanlagengesetz schreibt vor, dass ein Verkaufsprospekt alle tatsächlichen und rechtlichen Angaben enthalten muss, „die notwendig sind, um dem Publikum eine zutreffende Beurteilung des Emittenten der Vermögensanlagen und der Vermögensanlagen selbst zu ermöglichen“. Sind Angaben zu überhöhten oder nicht überhöhten Kaufpreisen sowie zu nachhaltigen oder nicht nachhaltigen Mieten nicht wichtig? Natürlich sind sie das, weshalb auch in diesem Punkt die BaFin wie ein zahnloser Tiger mit freiwillig angelegter Augenbinde wirkt.

Regulierungslücken.

Die Bundesregierung sollte außerdem erklären, ob es im Bereich des grauen Kapitalmarktes noch Regulierungslücken gibt. Die am längsten ausgefallene Antwort soll wohl darüber hinwegtäuschen, dass die Frage derzeit nicht beantwortet wird. Auf über einer Seite führte Lambrecht aus, was in der Vergangenheit geändert wurde. Abschließend fasst sie zusammen: „Im Übrigen beobachtet die Bundesregierung laufend die Entwicklungen auf den Kapitalmärkten und prüft, ob weiterer Regulierungsbedarf besteht.“

Loipfinger’s Meinung.

Gertrud Hussla und Lars Nagel vom Handelsblatt haben die Antwort ähnlich kommentiert. Enthaltene Fehler sind kein Ruhmesblatt für die Bundesregierung und die stellvertretend antwortende Christine Lambrecht. Für die BaFin ist sie sogar noch mehr als das: Komplette Untätigkeit, die mit faulen Ausreden kaschiert werden soll. Sie hat nicht nur formale Pflichten, die sie meines Erachtens nicht einmal erfüllte. Die Nichtnutzung weitreichender Auskunfts- und Verbotsrechte offenbart eines nur zu deutlich: Der seit 2015 als Auftrag an die BaFin übertragene „kollektive Verbraucherschutz“ ist in der täglichen Arbeit noch lange nicht angekommen.

Hinweise.

Nächste Woche am Mittwoch, 13. Juni findet im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages eine Anhörung zum „Gesetz zur Ausübung von Optionen der EU-Prospektverordnung und zur Anpassung weiterer Finanzmarktgesetze“ statt (BT-Drucksache 19/2435). Stefan Loipfinger ist als Sachverständiger geladen. Einen Tag später findet am Münchner Flughafen ein Thementag zu den Lehren aus dem P&R-Skandal statt. Dort wird Stefan Loipfinger zwei Vorträge halten und mitdiskutieren. Es ist nicht die Frage, ob sich etwas ändern muss, sondern nur was.

Link zum Beitrag: http://www.investmentcheck.de/?nv=5814&id=3802

Im neu erschienen Buch „Achtung, Anlegerfallen!“

ist ab Seite 221 einiges zu P&R zu lesen. Seit 27.02.2018 ist das neue Buch „Achtung, Anlegerfallen!“ von investmentcheck-Herausgeber Stefan Loipfinger im Buchhandel erhältlich. Es zeigt auch für Laien verständlich die Fallstricke der verbal einfallsreichen und immer komplexeren Kreationen von Banken und Versicherungen auf.

Bei der BSZ e.V. Interessengemeinschaft P&R Container-Direktinvestment haben sich durch die beinahe tägliche Berichterstattung bereits eine sehr große Zahl betroffener Anleger gemeldet.

Die Interessengemeinschaft wird durch vier hochqualifizierte BSZ e.V. Anlegerschutzkanzleien betreut. Die Fachanwälte dieser Kanzleien verfügen in ihrem Fachgebiet über besondere theoretische Kenntnisse und praktische Erfahrungen. „Wir können damit allen betroffenen Anlegern eine qualifizierte Beratung durch Fachanwälte anbieten“, sagt Roosen. Es werden Anleger aus dem gesamten Bundesgebiet betreut.

Durch Kooperationen mit Fachanwälten für Steuerrecht, Wirtschaftsprüfern sowie externen Beratungsunternehmen erreichen diese Kanzleien einen wichtigen Kompetenzvorsprung in der Prozess- und Verhandlungsstrategie.

Anleger die sich nicht mit der nunmehr eingetretenen Entwicklung ihrer Containerbeteiligung abfinden möchten, können eine rechtliche und steuerrechtliche Überprüfung ihrer Kapitalanlage und der sich daraus ergebenden Schadensersatzmöglichkeiten durch Beitritt zu der BSZ e.V. Interessengemeinschaft P&R Container-Direktinvestment vornehmen lasse.

Wenn Sie finanziell bei der P&R Gruppe engagiert sind oder Direktinvestments in Container getätigt haben, schließen Sie sich gerne der BSZ e.V. Interessengemeinschaft P&R Container-Direktinvestment an.

Flankierend zu unserer Online Berichterstattung http://bit.ly/2IpGWGO bieten wir jeden Sonntag den BSZ e.V. Newsletter „recht§billig“ damit sie keinen Artikel über P&R Transport-Container verpassen

Sie wollen weiterhin informiert bleiben!

Dann melden Sie sich hier zur BSZ e.V. Interessengemeinschaft P&R Container-Investments an!
http://www.fachanwalt-hotline.eu/Anmeldeformular

Auch Sie wollen Ihre rechtlichen und steuerrechtlichen Möglichkeiten professionell durch BSZ® e.V. Vertrauensanwälte überprüfen lassen und sich auch auf den letzten Stand der Dinge bringen lassen?

Für die kostenlose Erstberatung durch mit dem BSZ e.V. verbundene Vertrauensanwälte vermittelt der BSZ e.V. seinen Fördermitgliedern bereits seit dem Jahr 1998 entsprechende Anwälte. Sie können gerne Fördermitglied des BSZ e.V. werden und sich kostenlos der BSZ e.V. Interessengemeinschaft P&R Container-Investments anschließen.

Ein Antrag zur Aufnahme in die BSZ e.V. Interessengemeinschaf P&R Container-Investments kann kostenlos und unverbindlich mittels Online-Kontaktformular, Mail, Fax oder auch per Briefpost bei dem BSZ e.V. angefordert werden.

Direkter Link zum Kontaktformular:

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.
Groß-Zimmerner-Str. 36a
64807 Dieburg
Telefon: 06071-9816810
Telefax: 06071-9816829
E-Mail: bsz-ev@t-online.de
Internet: http://www.fachanwalt-hotline.eu www.anwalts-toplisten.de

Weitere Beiträge zu diesem Fall können Sie hier lesen: http://bit.ly/2IpGWGO

Rechtshinweis
Der BSZ® e.V. sorgt mit der Veröffentlichung und Verbreitung aktueller Anlegerschutz Nachrichten seit 1998 für aktiven Anlegerschutz. Der BSZ e.V. sammelt und veröffentlicht entsprechende Informationen die über das Internet jedermann kostenlos zur Verfügung stehen. Rechtsberatung wird vom BSZ e.V. nicht durchgeführt. Fördermitglieder des BSZ e.V. können eine erste rechtliche Einschätzung kostenlos durch BSZ e.V. Vertragsanwälte vornehmen lassen.

Für Unternehmen die in unseren Berichten erwähnt werden und glauben, dass ein geschilderter Sachverhalt unrichtig sei, veröffentlichen wir gerne eine entsprechende Gegendarstellung. Damit wird gezeigt, dass hier aktiver Anlegerschutz betrieben wird.

''RECHT § BILLIG'' DER NEWSLETTER DES BSZ E.V. JETZT ABO SICHERN.

Anmeldung zum Newsletter

Rechtsanwälte die sich in einem ausgesuchten kleinen Kreis spezialisierter Kollegen einem interessierten Publikum vorstellen möchten, können sich hier in die Anwaltssuche eintragen lassen und danach u.a. auch auf dieser Seite Beiträge kostenlos einstellen lassen. www.anwalts-toplisten.de
Für die Betroffenen notleidender Kapitalanlagen stellt sich häufig die Frage,
wie sie sich verhalten sollen, wenn die Anlage Probleme aufwirft oder gar vor
dem Totalverlust steht. An wen sollen sie sich wenden? Sollen sie dem schlechten
noch gutes Geld hinterher werfen? In dieser Situation sprechen wichtige
Argumente für den Beitritt zu einer BSZ® Interessengemeinschaft.

Es hat sich in den vergangenen Jahren gezeigt, dass die Sachverhalte im
Zusammenhang mit notleidenden Kapitalanlagen immer komplexer und komplizierter
werden. Für die Entscheidung über das konkrete Vorgehen ist es deshalb
hilfreich, möglichst viele belegbare Informationen beispielsweise über interne
Vorgänge bei der Anlagegesellschaft, über mögliche Verfehlungen der
Verantwortlichen oder über die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit etwaiger
Anspruchsgegner zu haben. Gerade wenn viele Anleger sich zu einer Gemeinschaft
zusammenschließen, lassen sich aus diesem Kreis heraus zahlreiche nützliche
Informationen sammeln. Die BSZ® Interessengemeinschaft ist hierfür Anlaufstelle
und Forum.

Mit der Informationsbeschaffung allein ist es aber noch nicht getan. Für eine
fachkundige Betreuung muss jeder einzelne Fall juristisch bewertet werden. Dies
besorgen auf das Kapitalanlagerecht spezialisierte Rechtsanwälte.

Der BSZ® e.V. arbeitet mit Kanzleien zusammen, die in diesem Bereich nach
Meinung von Marktbeobachtern zu den Besten in Deutschland gehören.

Die Anwälte haben langjährige Erfahrungen in allen Bereichen des
Kapitalanlagerechts sie haben ihre Fähigkeiten außerdem durch eine Vielzahl von
ober- oder gar höchstrichterlichen Urteilen und durch hunderte von Vergleichen
für ihre Mandanten unter Beweis gestellt. Der BSZ® e.V. vermittelt den Kontakt
zu denjenigen Anwälten, die die betreffende Interessengemeinschaft betreuen.
Der BSZ® e.V. arbeitet nicht mit Personen oder Unternehmen zusammen, die
Kapitalanlagen entwickeln, initiieren oder vermitteln. Deshalb ist die Betreuung
im Rahmen der Interessengemeinschaften umfassend und nicht in irgendeiner Weise
eingeschränkt.

Der Vorstand des BSZ® e.V. ist unabhängig und nicht weisungsgebunden. Deshalb
ist er frei in der Entscheidung, welcher Anwalt oder welche Kanzlei eine
Interessengemeinschaft betreut.

Direkter Link zum Anmeldeformular für eine BSZ® Anlegerschutzgemeinschaft:
http://www.fachanwalt-hotline.eu/Anmeldeformular



Pressekontakt:
Alle Meldungen des Autors:
RSS-Feed
Media-Center
www.fachanwalt-hotline.eu





Kontakt  |  www.fachanwalt-hotline.eu  |  Druckansicht  |  Senden  |  Bookmark  |  Beanstanden


Anmelden zum kostenfreien publizieren
Ticker für Webseiten
RSS Feed
API für Presseportale
Warum News4Press?
Mediendaten
Archiv
Firma / Impressum / Kontakt
Disclaimer
AGB
Datenschutz

Valid XHTML 1.0 Transitional