Autor der Meldung


PARADISE PAPERS - STEUEROASE MIT SCHATTENSEITEN



PARADISE PAPERS - STEUEROASE MIT SCHATTENSEITEN
Bild Orginalgrösse. (Bildrechte: BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V. )

Abstract: DATENLECK ENTTARNT BETEILIGUNG VON KONZERNEN UND PROMINENTEN AUF JUNGFERNINSELN - NACH PANAMA PAPERS ENTHÜLLEN JOURNALISTEN WEITERE INTERNATIONALE STEUERTRICKS - AUCH DEUTSCHE UNTERNEHMEN UND UNTERNEHMER SOLLEN BETROFFEN SEIN.



(News4Press.com) DATENLECK ENTTARNT BETEILIGUNG VON KONZERNEN UND PROMINENTEN AUF JUNGFERNINSELN - NACH PANAMA PAPERS ENTHÜLLEN JOURNALISTEN WEITERE INTERNATIONALE STEUERTRICKS - AUCH DEUTSCHE UNTERNEHMEN UND UNTERNEHMER SOLLEN BETROFFEN SEIN.

Dachte man schon, dass der Eklat um die so genannten Panama Papers vor rund zwei Jahren für Wirbel in Sachen Steuerbetrug sorgte und künftige Enthüllungen von Steueroasen nicht ein solches Ausmaß nehmen würden, sah man sich getäuscht. Wieder einmal hat ein internationales Netzwerk von Journalisten (International Consortium of Investigative Journalists = ICIJ) Firmengeflechte analysiert und dabei herausgefunden, dass sich das Geschäft mit den Steuerparadiesen großer Beliebtheit erfreut – ganz gleich ob legal, halblegal oder illegal.

DEUTSCHE FIRMEN SIND BETROFFEN

In der Sonne liegen und das Geld steuerbegünstigt angelegt wissen, das ist das Image vieler Inseln zwischen Nord- Mittel- und Südamerika; viele davon gelten als Steuerparadiese. Wie eine Bombe platzte die Nachricht, wer alles diese Chance auf günstige Steuersätze nutzt: „In den Paradise Papers tauchen diverse deutsche Firmen auf - wie Sixt, die Deutsche Post oder die Hotelkette Meininger, Siemens, Allianz, Bayer oder die Deutsche Bank. Außerdem finden sich in den Unterlagen Spuren zu rund tausend deutschen Personen: zu Milliardären, Unternehmern, Erben - und zum früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD).“ So lautet der Anfang des Berichts, den die Süddeutsche Zeitung am 05. November 2017 auf ihrer Internetseite online stellt. Bei der Aufarbeitung der Enthüllungen haben mehrere hundert Journalisten mitgearbeitet. Eine der Quellen soll ein wie auch immer gearteter Datenverlust bei der Anwaltskanzlei Appleby sein. Eines jedenfalls ist sicher: Viele Betroffene können sich nicht mehr in Sicherheit wiegen.

PARADISE PAPERS NÄHREN VERMUTUNGEN AUF DUBIOSEN UMGANG MIT STEUERPFLICHTEN

Es finden sich auch die ersten Verdachtshinweise, dass es sich bei den gewählten Finanzkonstrukten auf den in der Karibik gelegenen Britischen Jungferninseln nicht nur um legale Trusts handeln könnte, sondern dass an dem Finanzamt vorbei Geld ins Ausland „gewaschen“ worden ist. Ob es sich dabei um eine rechtliche Grauzone handelt, die von Unternehmen und Unternehmenslenkern betreten worden ist, oder noch (gerade) der weiße Bereich, wird sich zeigen, wenn die Daten weiter ausgewertet worden sind. Transparenz ist nicht gerade die Stärke der in der Karibik gelegenen Steuerschlupflöcher, in denen die „Offshore Geschäfte“ blühen. Die Kernfrage bleibt: Werden Steuern legal „gedrückt“ oder ist der Steuerschaden, der angerichtet worden ist, nicht mehr mit den Steuergesetzen der einzelnen Länder zu vereinbaren.

FÜR BETROFFENE: SELBSTANZEIGE ALS MÖGLICHE GENERALLÖSUNG ZUR STRAFFREIHEIT IST ZWEIFELHAFT

Wer steuerlich betroffen ist, tut gut daran, diese Angelegenheit nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Denn ähnlich wie bei den Wertpapiergeschäften, die unter der Überschrift „CUM EX“ geführt werden, wird der deutsche Fiskus aktiv werden. Im Zweifelsfall gilt es sowohl für Privatpersonen als auch für das Management von Unternehmen, dass sie sich auf eine Herausforderung einstellen müssen. Wenngleich der Weg über eine Selbstanzeige auf den ersten Blick nur schwer bis gar nicht mehr gangbar sein dürfte, ist guter Rat zu einer rechtzeitigen proaktiven Vorwärtsstrategie wichtig. Im Fokus der Betrachtungen steht natürlich, ob Vorschriften des Geldwäschegesetzes oder noch andere Vorschriften des (Wirtschafts-)Strafrechts berührt sind.

Wenn der Fiskus Auslandskontakt wittert, hat jeder Steuerpflichtige ganz besonders sorgsam seine Pflichten zu erfüllen, um alles korrekt zu deklarieren. Kann man dem Anspruch nicht gerecht werden, wird ein Steuerabzug nicht gewährt. Dem Forscherdrang der Finanzbehörden steht ein Informationsapparat zur Verfügung, um eigene Nachforschungen über den nationalen Tellerrand durchzuführen.

NICHT ERST SEIT GESTERN: KONTAKT ZU BRITISH VERGIN ISLANDS



Durch die vielfältigen weltweiten Geschäfte der Mandanten der hier berichtenden BSZ e.V. Vertrauensanwälte mit Kapitalanlagen haben sie Kontakte und Ansprechpartner auch auf den britischen Jungferninseln. Dieses steht Mandanten neben der umfangreichen Praxis auf dem Gebiet des Steuerstrafrechts ergänzend zur Verfügung, wenn es um eine fachgerechte Beratung in diesem internationalen und hochbrisanten Steuerspargeschäft geht.

Auch Sie wollen Ihre rechtlichen und steuerrechtlichen Möglichkeiten diskret und professionell durch BSZ® e.V. Vertrauensanwälte überprüfen lassen und sich auch auf den letzten Stand der Dinge bringen lassen?

Für die kostenlose Erstberatung durch mit dem BSZ e.V. verbundene Vertrauensanwälte vermittelt der BSZ e.V. seinen Fördermitgliedern bereits seit dem Jahr 1998 entsprechende Anwälte. Sie können gerne Fördermitglied des BSZ e.V. werden und sich kostenlos der BSZ e.V. Interessengemeinschaft Steuerehrlichkeit anschließen.

Ein Antrag zur Aufnahme in die BSZ e.V. Interessengemeinschaft Steuerehrlichkeit kann kostenlos und unverbindlich mittels Online-Kontaktformular, Mail, Fax oder auch per Briefpost bei dem BSZ e.V. angefordert werden

Direkter Link zum Kontaktformular:
http://www.fachanwalt-hotline.eu/Anmeldeformular?PHPSESSID=c268f42fcf9a6326cfb1d5d386dce5f2

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.
Groß-Zimmerner-Str. 36a
64807 Dieburg
Telefon: 06071-9816810
Telefax: 06071-9816829
E-Mail: bsz-ev@t-online.de
Internet: http://www.fachanwalt-hotline.eu www.anwalts-toplisten.de

gödde

Rechtshinweis
Der BSZ® e.V. sorgt mit der Veröffentlichung und Verbreitung aktueller Anlegerschutz Nachrichten seit 1998 für aktiven Anlegerschutz. Der BSZ e.V. sammelt und veröffentlicht entsprechende Informationen die über das Internet jedermann kostenlos zur Verfügung stehen. Rechtsberatung wird vom BSZ e.V. nicht durchgeführt. Fördermitglieder des BSZ e.V. können eine erste rechtliche Einschätzung kostenlos durch BSZ e.V. Vertragsanwälte vornehmen lassen.

Für Unternehmen die in unseren Berichten erwähnt werden und glauben, dass ein geschilderter Sachverhalt unrichtig sei, veröffentlichen wir gerne eine entsprechende Gegendarstellung. Damit wird gezeigt, dass hier aktiver Anlegerschutz betrieben wird.

''RECHT § BILLIG'' DER NEWSLETTER DES BSZ E.V. JETZT ABO SICHERN.

Anmeldung zum Newsletter
https://sammelklagen.wordpress.com/anmeldung-zum-bezug-des-bsz-e-v-newsletter-recht-%C2%A7-billig

• Rechtsanwälte die sich in einem ausgesuchten kleinen Kreis spezialisierter Kollegen einem interessierten Publikum vorstellen möchten, können sich hier in die Anwaltssuche eintragen lassen und danach u.a. auch auf dieser Seite Beiträge kostenlos einstellen lassen. www.anwalts-toplisten.de

http://www.fachanwalt-hotline.eu/Anwaltssuche?PHPSESSID=6352cbaaf63fe43ebba4bf50c657a65b



Für die Betroffenen notleidender Kapitalanlagen stellt sich häufig die Frage,
wie sie sich verhalten sollen, wenn die Anlage Probleme aufwirft oder gar vor
dem Totalverlust steht. An wen sollen sie sich wenden? Sollen sie dem schlechten
noch gutes Geld hinterher werfen? In dieser Situation sprechen wichtige
Argumente für den Beitritt zu einer BSZ® Interessengemeinschaft.

Es hat sich in den vergangenen Jahren gezeigt, dass die Sachverhalte im
Zusammenhang mit notleidenden Kapitalanlagen immer komplexer und komplizierter
werden. Für die Entscheidung über das konkrete Vorgehen ist es deshalb
hilfreich, möglichst viele belegbare Informationen beispielsweise über interne
Vorgänge bei der Anlagegesellschaft, über mögliche Verfehlungen der
Verantwortlichen oder über die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit etwaiger
Anspruchsgegner zu haben. Gerade wenn viele Anleger sich zu einer Gemeinschaft
zusammenschließen, lassen sich aus diesem Kreis heraus zahlreiche nützliche
Informationen sammeln. Die BSZ® Interessengemeinschaft ist hierfür Anlaufstelle
und Forum.

Mit der Informationsbeschaffung allein ist es aber noch nicht getan. Für eine
fachkundige Betreuung muss jeder einzelne Fall juristisch bewertet werden. Dies
besorgen auf das Kapitalanlagerecht spezialisierte Rechtsanwälte.

Der BSZ® e.V. arbeitet mit Kanzleien zusammen, die in diesem Bereich nach
Meinung von Marktbeobachtern zu den Besten in Deutschland gehören.

Die Anwälte haben langjährige Erfahrungen in allen Bereichen des
Kapitalanlagerechts sie haben ihre Fähigkeiten außerdem durch eine Vielzahl von
ober- oder gar höchstrichterlichen Urteilen und durch hunderte von Vergleichen
für ihre Mandanten unter Beweis gestellt. Der BSZ® e.V. vermittelt den Kontakt
zu denjenigen Anwälten, die die betreffende Interessengemeinschaft betreuen.
Der BSZ® e.V. arbeitet nicht mit Personen oder Unternehmen zusammen, die
Kapitalanlagen entwickeln, initiieren oder vermitteln. Deshalb ist die Betreuung
im Rahmen der Interessengemeinschaften umfassend und nicht in irgendeiner Weise
eingeschränkt.

Der Vorstand des BSZ® e.V. ist unabhängig und nicht weisungsgebunden. Deshalb
ist er frei in der Entscheidung, welcher Anwalt oder welche Kanzlei eine
Interessengemeinschaft betreut.

Direkter Link zum Anmeldeformular für eine BSZ® Anlegerschutzgemeinschaft:
http://www.fachanwalt-hotline.eu/Anmeldeformular



Pressekontakt:
Alle Meldungen des Autors:
RSS-Feed
Media-Center
www.fachanwalt-hotline.eu





Kontakt  |  www.fachanwalt-hotline.eu  |  Druckansicht  |  Senden  |  Bookmark  |  Beanstanden


Anmelden zum kostenfreien publizieren
Ticker für Webseiten
RSS Feed
API für Presseportale
Warum News4Press?
Mediendaten
Archiv
Firma / Impressum / Kontakt
Disclaimer
AGB
Datenschutz

Valid XHTML 1.0 Transitional