Autor der Meldung


Keine Haftung von Internetanschlussinhabern bei illegalem Filesharing volljähriger Familienmitglieder !



Keine Haftung von Internetanschlussinhabern bei illegalem Filesharing volljähriger Familienmitglieder !
Bild Orginalgrösse. (Bildrechte: BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V. )

Abstract: ,,Bei der Überlassung eines Internetanschlusses an volljährige Familienangehörige ist zu berücksichtigen, dass die Überlassung durch den Anschlussinhaber auf familiärer Verbundenheit beruht und Volljährige für ihre Handlungen selbst verantwortlich sind.



(News4Press.com) Jedenfalls dann nicht, wenn es für den oder die Inhaber des Internetanschlusses keinerlei Anhaltspunkte dafür gab, dass der Internetanschluss für illegales Filesharing von dem Familienangehörigen missbraucht wird.

Diese Entscheidung des unter anderem für Urheberrecht zuständigen I. Zivilsenats des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe stellt eine weitere Weichenstellung zugunsten von Betroffenen der sogenannten Abmahnwellen der Musikindustrie dar.

Im dortigen Sachverhalt hatte ein volljähriger (Stief-)Sohn über das Peer-to-Peer Tauschprogramm Bear Share Musik auf seinen Computer über den Internetanschluss seines (Stief-)Vaters heruntergeladen.

Die Richter führten in ihrer Entscheidung Folgendes aus :

,,Bei der Überlassung eines Internetanschlusses an volljährige Familienangehörige ist zu berücksichtigen, dass die Überlassung durch den Anschlussinhaber auf familiärer Verbundenheit beruht und Volljährige für ihre Handlungen selbst verantwortlich sind. Im Blick auf das besondere Vertrauensverhältnis zwischen Familienangehörigen und die Eigenverantwortung von Volljährigen darf der Anschlussinhaber einem volljährigen Familienangehörigen seinen Internetanschluss überlassen, ohne diesen belehren oder überwachen zu müssen; erst wenn der Anschlussinhaber - etwa aufgrund einer Abmahnung - konkreten Anlass für die Befürchtung hat, dass der volljährige Familienangehörige den Internetanschluss für Rechtsverletzungen missbraucht, hat er die zur Verhinderung von Rechtsverletzungen erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen."

Da der Vater im dort verhandelten Fall keinerlei Anhaltspunkte dafür hatte, dass sein Stiefsohn unter Nutzung des Tauschprogrammes ,,BearShare" Urheberrechte der Rechteinhaber der einzelnen musikalischen Werke hatte, haftet er auch nicht als Störer für Urheberrechtsverletzungen seines Stiefsohnes auf Unterlassung, selbst dann nicht wenn er seinen Stiefsohn nicht oder nicht hinreichend über die Rechtswidrigkeit einer Teilnahme an Tauschbörsen belehrt haben sollte.

Nach unserem Dafürhalten ist diese Entscheidung sehr zu begrüßen. Bei bestehender Volljährigkeit und unter Berücksichtigung des sensiblen familiären Verhältnisses in Fällen dieser Art, kann man Internetanschlussinhabern keinerlei Verantwortung für das Handeln ihrer erwachsenen Familienmitglieder zuordnen.

Die geraume Zeit nahezu uneingeschränkt geltende Störerhaftung muss eingeschränkt werden, da sie sonst einen Freibrief für vorsätzliche Urheberrechtsverletzer innerhalb der eigenen Familie darstellen würde, mit allen familiären Konsequenzen die sich angesichts sehr hoher Schadenersatzforderungen der Rechteinhaber ergeben könnten.

BGH - Urteil vom 8. Januar 2014 - I ZR 169/12 - BearShare
LG Köln - Urteil vom 24. November 2010 - 28 O 202/10
OLG Köln - Urteil vom 22. Juli 2011 - 6 U 208/10
BVerfG (Kammer), Beschluss vom 21. März 2012 - 1 BvR 2365/11
OLG Köln, Urteil vom 17. August 2012 - 6 U 208/10, juris

Über diesen Sachverhalt informiert Sie der auf Internetrecht, Urheber- und Medienrecht spezialisierte BSZ e.V. Vertragsanwalt

Rechtsanwalt
Dirk Witteck
Kleberstrasse 6-8
63739 Aschaffenburg
Telefon 06021/365816
post@rechtsanwalt-witteck.de
www.rechtsanwalt-witteck.de

Mitgeteilt durch:
BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.
Lagerstr. 49
64807 Dieburg
Telefon: 06071-9816810
Internet: http://www.fachanwalt-hotline.eu
Für die Betroffenen notleidender Kapitalanlagen stellt sich häufig die Frage, wie sie sich verhalten sollen, wenn die Anlage Probleme aufwirft oder gar vor dem Totalverlust steht. An wen sollen sie sich wenden? Sollen sie dem schlechten noch gutes Geld hinterher werfen? In dieser Situation sprechen wichtige Argumente für den Beitritt zu einer BSZ® Interessengemeinschaft.

Es hat sich in den vergangenen Jahren gezeigt, dass die Sachverhalte im Zusammenhang mit notleidenden Kapitalanlagen immer komplexer und komplizierter werden. Für die Entscheidung über das konkrete Vorgehen ist es deshalb hilfreich, möglichst viele belegbare Informationen beispielsweise über interne Vorgänge bei der Anlagegesellschaft, über mögliche Verfehlungen der Verantwortlichen oder über die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit etwaiger Anspruchsgegner zu haben. Gerade wenn viele Anleger sich zu einer Gemeinschaft zusammenschließen, lassen sich aus diesem Kreis heraus zahlreiche nützliche Informationen sammeln. Die BSZ® Interessengemeinschaft ist hierfür Anlaufstelle und Forum.

Mit der Informationsbeschaffung allein ist es aber noch nicht getan. Für eine fachkundige Betreuung muss jeder einzelne Fall juristisch bewertet werden. Dies besorgen auf das Kapitalanlagerecht spezialisierte Rechtsanwälte.

Der BSZ® e.V. arbeitet mit Kanzleien zusammen, die in diesem Bereich nach Meinung von Marktbeobachtern zu den Besten in Deutschland gehören.

Die Anwälte haben langjährige Erfahrungen in allen Bereichen des Kapitalanlagerechts sie haben ihre Fähigkeiten außerdem durch eine Vielzahl von ober- oder gar höchstrichterlichen Urteilen und durch hunderte von Vergleichen für ihre Mandanten unter Beweis gestellt. Der BSZ® e.V. vermittelt den Kontakt zu denjenigen Anwälten, die die betreffende Interessengemeinschaft betreuen.
Der BSZ® e.V. arbeitet nicht mit Personen oder Unternehmen zusammen, die Kapitalanlagen entwickeln, initiieren oder vermitteln. Deshalb ist die Betreuung im Rahmen der Interessengemeinschaften umfassend und nicht in irgendeiner Weise eingeschränkt.

Der Vorstand des BSZ® e.V. ist unabhängig und nicht weisungsgebunden. Deshalb ist er frei in der Entscheidung, welcher Anwalt oder welche Kanzlei eine Interessengemeinschaft betreut.

Direkter Link zum Anmeldeformular für eine BSZ® Anlegerschutzgemeinschaft:
http://www.fachanwalt-hotline.eu/Anmeldeformular



Pressekontakt:
Alle Meldungen des Autors:
RSS-Feed
Media-Center
www.rechtsboerse.de





Kontakt  |  www.rechtsboerse.de  |  Druckansicht  |  Senden  |  Bookmark  |  Beanstanden


Anmelden zum kostenfreien publizieren
Ticker für Webseiten
RSS Feed
API für Presseportale
Warum News4Press?
Mediendaten
Archiv
Firma / Impressum / Kontakt
Disclaimer
AGB
Datenschutz

Valid XHTML 1.0 Transitional