Autor der Meldung

Italien: Reiten in der Maremma Toskana



Die Colline Metallifere, die erzhaltigen Hügel sind das zurückhaltende Herzstück der Maremma Toskana. Entdeckungsfreudige Reisende mit Pioniergeist erreichen hier auf halben Wege von Siena zum historisch noblen Städtchen Massa Marittima nahe der toskanischen Küste unbekannte mittelalterliche Orte wie Montieri, Travale oder Gerfalco.

Nahe dem Ort Montieri bietet die Familie Paradisi mit ihrem Hotel Prategiano und dem angeschlossenen Reiterhof allen Pferdefreunden seit mehr als 40 Jahren wunderschöne Ausritte durch die Maremma Toskana. Eine der beliebtesten Wanderritte geht entlang der antiken Strada della Maremma: Von Luriano, einem alten Schloss in der Toskana, reiten wir entlang der von großen Eichen umsäumten Schotterstraße nach Südosten. Weiter vorn treffen wir auf einen von einer ständigen Quelle gespeisten Brunnen und kurz danach auf die Ruine einer Ziegelei. Vor uns ist am Rad der Ebene der Verlauf der Maremma-Straße auszumachen. Der Forstweg ist nun eben und etwas weiter vorn ist das gut sichtbare Kirchlein zu erkennen, das an dem Punkt erbaut wurde, wo der Eremit San Galgano das einsame Leben wählte. Weiter vorn kommen wir auf die antike Straße der Maremma, die früher Siena mit der Maremma verband. Rechts führt sie durch den Wald zur Casa Santa Sicutera. Wir reiten links Richtung der Osteria delle Macchie. Der Abschnitt der Maremma-Straße, den wir jetzt benutzen, ist mit Sicherheit seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhundert dokumentiert, als sie auch von den Schäfern benutzt wurde, die den harten Wintern der Maremma in das Gebiet rund um Pistoia auswichen. Weitgehend ist hier die Originalpflasterung erhalten. Am Ende des Tals des Bachs, dessen Öffnung vom oben liegenden Schloss von Luriano dominiert wird, befindet sich die Osteria delle Macchie, eine seit den letzten Jahrzehnten des 18. Jahrhundert nachgewiesene viel besuchte Reisestation. Wir reiten entlang des Feldwegs geradeaus zum Bach Luccera hinab und folgen dem Bach abwechselnd auf der einen und der anderen Uferseite. Am Ende des Tals und außerhalb des Waldes verbreitet sich der Raum. Wir reiten durch eine großen Ebene, durch die die antike Straße zum Gehöft Felcetone und zur Klosterruine San Galgano führt. Kommen Sie zum Prategiano und erleben Sie eine Reise in die Vergangenheit auf dem Rücken eines Pferdes.




Weitere Pressemeldungen des Autors

RSS
Media-Center

Anmelden zum kostenfreien publizieren
Ticker für Webseiten
RSS Feed
API für Presseportale
Warum News4Press?
Mediendaten
Archiv
Firma / Impressum / Kontakt
Disclaimer
AGB
Datenschutz

Valid XHTML 1.0 Transitional