Autor der Meldung

Infinus und Future Business KG: Weitere dingliche Arreste erwirkt


Das Landgericht Dresden erließ weitere zahlreiche Arrestbefehle zur Sicherung von Schadensersatzansprüchen der Anleger aus dem Komplex Infinus/ Future Business AG. Es handelte sich auch um solche Ansprüche, die durch die Rückgewinnungshilfe nicht erfasst worden sind. Eine Erleichterung in der Geltendmachung von Ansprüchen, die über die Quote von geschätzten 19 % hinaus geht, findet aufgrund des Prospekthaftungsrechts statt. Es muss dort kein Vorsatz nachgewiesen werden.


Infinus und Future Business KG: Weitere dingliche Arreste erwirkt

Das Landgericht Dresden hat weiter zahlreiche dingliche Arreste in der Angelegenheit Infinus und Future Business KG erlassen. Antragsteller waren Mandanten der Rechtsanwälte Robert, Kempas Segelken, Bremen. In Vollziehung des Arrestes wurden unter anderem auch Vermögenswerte gesichert, die von der Rückgewinnungshilfe der Staatsanwaltschaft Dresden nicht erfasst worden sind.

Der Insolvenzverwalter hatte die Quote aus den verschiedenen Insolvenzverfahren für die Anleger auf ca. 19 % eingeschätzt. Eine erleichterte Geltendmachung von Ansprüchen darüber hinaus bis zu 100 % des Schadens besteht bei Prospekthaftungsansprüchen durch die jeweiligen Anleger. Hier kommt es nur auf ein Fahrlässigkeitsverschulden bei der Prospektaufklärung durch die Verantwortlichen an. Die Ansprüche stützen sich auf die spezialgesetzliche Prospekthaftung und daneben auf die bürgerlichrechtliche Prospekthaftung.

Festgelegt ist die spezialgesetzliche Prospekthaftung derzeit in den § 21 ff. Wertpapierprospektgesetz für Wertpapiere, in § 306 Kapitalanlagegesetzbuch für Anteile an offenen und geschlossenen Fonds und in den §§ 20 ff. Vermögensanlagengesetz für sonstige Vermögensanlagen. Die §§ 13, 13 a Verkaufsprospektgesetz wurden am 1. Juli 2012 durch die §§ 20 - 22 Vermögensanlagengesetz abgelöst. Die §§ 20-22 Vermögensanlagengesetz wurden für geschlossene Fonds am 22. Juli 2013 durch 306 Kapitalanlagegesetzbuch abgelöst.

Eine Interessengemeinschaft, in der sich alle über ihre Rechte unverbindlich und kostenfrei unterrichten können, ist die geeignete Plattform. Die Interessengemeinschaft Infinus AG wird durch die Kanzlei der Rechtsanwälte Robert, Kempas, Segelken, Bremen, vertreten.

Geschädigte können sich unter der Telefonnummer 0421/321121 oder bei dem 24-h-Dienst unter 01724107745 melden.




Weitere Pressemeldungen des Autors

RSS
Media-Center

Anmelden zum kostenfreien publizieren
Ticker für Webseiten
RSS Feed
API für Presseportale
Warum News4Press?
Mediendaten
Archiv
Firma / Impressum / Kontakt
Disclaimer
AGB
Datenschutz

Valid XHTML 1.0 Transitional