Autor der Meldung

Hamburger Anti-Drogen-Gruppe nicht zu bremsen



(News4Press.com)


Der Monat Juni ist für die Hamburger Initiative „Sag Nein zu Drogen, Sag Ja zum Leben“ ein besonders ereignisreicher, aber auch erfolgreicher Monat. Mehr als 62.000 Aufklärungshefte der Serie „Die Fakten über Drogen“ wurden an Informationsständen und bei Verteilaktionen auf der Straße in die Hände der Öffentlichkeit gegeben. Am 26. Juni, dem Welt-Anti-Drogen-Tag, gab es zudem einen Tag der Offenen Tür in der Scientology Kirche Hamburg, bei dem das Öffentlichkeits-Informationszentrum zu einer Ausstellung über die Gefährlichkeit von Drogen umgebaut wurde. Bei einer abendlichen Diskussionsveranstaltung gab ein früherer Drogenabhängiger dann einen intensiven Einblick in die Hamburger Drogenszene und erzählte, wie er dem Teufelskreis der Drogensucht entkommen konnte.

Der Welt-Anti-Drogen-Tag, offiziell als „International Day against Drug Abuse and Illicit Trafficking“ (Internationaler Tag gegen Drogenmissbrauch und unerlaubten Suchtstoffverkehr) bezeichnet, ist ein besonderer Aktionstag, der 1987 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen so festgelegt wurde. Anlässlich dieses Tages finden auf der ganzen Welt Veranstaltungen statt, die auf die Gefahren des Drogenmissbrauchs und ihre Folgen für den Einzelnen und die Gesellschaft als Ganzes aufmerksam machen.

Auf der Veranstaltung in der Scientology Kirche Hamburg erzählte der ehemalige Süchtige, wie er in den Drogensumpf abrutschte. Rückblickend bilanzierte er, dass er sich mit den falschen Freunden abgegeben hatte die ihm einredeten, dass Drogen harmlos seien, was sich als Trugschluss herausstellte. Er fing mit Cannabis an, und dann griff er zu allen Drogen, denen er habhaft werden konnte. Beinahe an den Folgen einer Überdosis gestorben, fand er rechtzeitig den Absprung und konnte mit Hilfe von Familienangehörigen und Freunden den Drogen entkommen. Heute gibt er anderen Menschen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, Rat und Hilfe, wie man den Drogen entsagen kann.

Drogen sind mehr als nur ein weiteres gesellschaftliches Problem. Fast 250 Millionen Menschen aus allen Gesellschaftsschichten konsumieren illegale Drogen. Nahezu 200.000 Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen des Drogenkonsums. Auch hat der Drogenkonsum unter Jugendlichen im letzten Jahrzehnt zugenommen.

Die Lösung für das Problem ist realitätsnahe Drogenaufklärung, und die gemeinnützige internationale Organisation „Foundation for a Drug-Free World“ ist federführend in diesem Bereich. Die Organisation verfolgt das Ziel, Jugendlichen und Erwachsenen sachliche Informationen über Drogen zu vermitteln, damit sie eine selbstbestimmte Entscheidung treffen können, ein drogenfreies Leben zu führen.

Die Materialien der Fakten über Drogen umfassen einen preisgekrönten Dokumentarfilm, 17 Social Spots die Jugendliche ansprechen, eine Reihe von 14 Heften der Serie Fakten über Drogen der am häufigsten missbrauchten Drogen und einen vollständigen Lehrplan von Lektionen.

Alle Komponenten des Programms stehen zudem in dem interaktiven Drogenaufklärungszentrum – sagneinzudrogen.org - zur Verfügung. Sie können dort angesehen, heruntergeladen oder online bestellt werden.

Die Aufklärungsmaterialien sind so gestaltet, dass sie leicht in einem Unterrichtsfeld eingesetzt werden können. Aber die Reichweite der Fakten über Drogen Kampagne geht weit über den Unterricht im Klassenzimmer hinaus, denn sie wird von Fachleuten in einer Vielzahl von Bereichen eingesetzt, einschließlich Polizeibehörden und Drogenberatungsstellen.




Weitere Pressemeldungen des Autors


RSS
Media-Center

Anmelden zum kostenfreien publizieren
Ticker für Webseiten
RSS Feed
API für Presseportale
Warum News4Press?
Mediendaten
Archiv
Firma / Impressum / Kontakt
Disclaimer
AGB
Datenschutz

Valid XHTML 1.0 Transitional