Autor der Meldung

Die Zukunft der Geschäftswelt ruht auf Wertschätzung



(News4Press.com) http://www.susannajuelich.comvon Susanna Jülich



Was hat Wertschätzung mit Wohlstand und mit einem „Wohlfühl – Arbeitsplatz“ zu tun?

Es ist interessant zu beobachten, wie „großartige Ideen“ immer wieder geteilt werden.
Vor ein paar Jahren gab es zum Beispiel eine Welle von Verhaltensökonomen, die die Welt stürmten, angetrieben durch den Erfolg von Freakonomics.
Levitt´s Grundüberzeugung war, dass die moderne Welt, auch wenn sie für uns noch so undurchsichtig, kompliziert und geradezu irreführend erscheint, doch nicht undurchdringlich, doch nicht unverständlich und – wenn man die richtigen Fragen stellt – sich auch noch faszinierender erweist, als wir denken. Wir brauchen dazu nur eine neue Sichtweise.
Die Lösung liegt im Prinzip des gemeinsamen Wertes, der gemeinsamen Wertschöpfung, dieses Prinzip besteht darin, einen wirtschaftlichen Wert zu schaffen, der durch die Berücksichtigung seiner Bedürfnisse und Herausforderungen auch einen Mehrwert für die Gesellschaft schafft. Unternehmen müssen den Unternehmenserfolg mit dem sozialen Fortschritt verbinden.
Nicht jeder Profit ist gleich. Gewinne mit einem sozialen Zweck stellen eine höhere Form des Kapitalismus dar, die einen positiven Kreislauf des Wohlstands von Unternehmen und Gemeinschaften schafft.
Die grundlegende Herausforderung der Wirtschaft des 21. Jahrhunderts besteht darin, mehr Wert durch höherer Qualität zu schaffen, nicht nur einen niedrigen Qualitätswert in größerer Menge.
Unternehmen des 20. Jahrhunderts bauten Strategien auf.
Unternehmen des 21. Jahrhunderts beginnen stattdessen mit Philosophien. Philosophien drücken die Prinzipien der authentischen, dauerhaften Wertschöpfung aus, nicht nur kurzfristige Pläne, um Werte zu erfassen oder zu optimieren.
Und wenn ich aus der Angebotspalette der Vielfalt ökonomischen Raffinessen das „optimieren“ untersuche, kommt mir die Bedeutung des Wortes Optimum entgegen: „ „das beste erreichbare Resultat, im Sinne eines Kompromisses zwischen verschiedenen Parametern, oder Eigenschaften unter dem Aspekt einer Anwendung, einer Nutzung, oder eines Zieles“. ( Optimum – Ideal Wikipedia )
Im Gegensatz dazu steht das Ideal, womit das beste Denkbare bezeichnet wird.
Ich denke damit habe ich die Denkweisen zwischen den 20. und dem 21. Jahrhundert geklärt.
Haque schafft es, eine radikale Idee zu entwickeln und skizziert einen Rahmen, wie wir ein Geschäft in seinem Image aufbauen können. Er ist über die Idee hinausgegangen und zeichnet einen Entwurf für einen konstruktiven Kapitalismus, der sehr sinnvoll ist. Es bedeutet, dass wir überdenken müssen, warum wir im Geschäft sind, wie wir Geschäfte machen und was unser Geschäft macht.

Wir befinden uns also auf einer langsam wachsenden Welle in Richtung eines größeren Bewusstseins. Es ist an der Zeit für Unternehmen ihre Art zu ändern.
Es drängt sich ein Bewusstsein, eine neue Denkweise vor, die sich grundlegend vom normalen unterscheidet denn sie packt das Problem an der Wurzel an, anstatt Symptome zu verfolgen, wie wir es bisher meistens getan haben.
Revolutionäre Ansichten, revolutionäre Aussichten, die Pioniere marschieren bereits erfolgreich und unaufhaltsam auf den Weg des wertschätzenden Miteinanders.
Ich liebe diesen Weg, ich lebe diesen Weg und ich lehre diesen Weg, denn es ist die einzige Möglichkeit des bahnbrechenden Wohlstandes.
Jülich Consulting. Unternehmenskultur. Wertschätzungskultur. Mediation. susannajuelich.com





Weitere Pressemeldungen des Autors

RSS
Media-Center

Anmelden zum kostenfreien publizieren
Ticker für Webseiten
RSS Feed
API für Presseportale
Warum News4Press?
Mediendaten
Archiv
Firma / Impressum / Kontakt
Disclaimer
AGB
Datenschutz

Valid XHTML 1.0 Transitional