Autor der Meldung


Der "digitale Nachlass" - Wer erbt mein Facebook-Profil?



Der "digitale Nachlass" - Wer erbt mein Facebook-Profil?
Bild Orginalgrösse. (Bildrechte: BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V. )

Abstract: Dürfen die Erben nun Zugriff auf die Daten des Verstorbenen nehmen? Muss z.B. der Emailprovider oder Facebook auf Verlangen des Erben das Passwort des Erblassers preisgeben?



(News4Press.com) Die Thematik des sogenannten "digitalen Nachlasses" ist rechtlich bisher umstritten. Unter den digitalen Nachlass fällt etwa die Gesamtheit des digitalen Vermögens des Erblassers, sämtliche gespeicherte Daten, egal ob auf heimischen Datenträgern, im Internet oder auf Clouds, inklusive der Hard- und Software sowie der Zugänge zum Internet.

Vertragsbeziehungen zu Host- Access oder Email- Account- Providern, Anbietern sozialer Netzwerke oder andere Angebote im Internet sind ebenso betroffen wie Urheberrechte, Rechte an Websites und Domains, die Rechte an Online Adressbüchern, hinterlegten Bildern, Clouds, Forenbeiträge, Blogs, Youtube- Videos und Emails. Aber auch Vertragsabschlüsse über das Internet, wie über Amazon, Zalando etc. sind erfasst.

Dürfen die Erben nun Zugriff auf die Daten des Verstorbenen nehmen? Muss z.B. der Emailprovider oder Facebook auf Verlangen des Erben das Passwort des Erblassers preisgeben? Derzeit wird dies regelmäßig noch von den meisten Anbietern mit dem Hinweis auf datenschutzrechtliche Bestimmungen verweigert.

Ein aktuelles Urteil des Landgerichts Berlin ist daher höchst beachtlich. Dieses hat Facebook nämlich dazu verurteilt, den Eltern der Verstorbenen als deren Erben Zugang zu dem Benutzerkonto und dessen Kommunikationsinhalten zu gewähren. Die 15 Jahre alte Tochter war unter ungeklärten Umständen ums Leben gekommen, und die Eltern erhofften sich durch die Einsicht in die Kommunikation beispielsweise Hinweise darauf, ob Suizidabsichten bestanden hatten. Hierzu berief sich Facebook im Wesentlichen darauf, dass der Nutzungsvertrag über das Account mit einer Person höchstpersönlich geschlossen würde, und die Rechte und Pflichten aus diesen Verträgen eben gerade nicht erblich seien. Außerdem würden datenschutzrechtliche Bestimmungen die Preisgabe von Passwörtern und Login-Daten an Dritte, auch Erben, kategorisch ausschließen.

Erstmals hat hier ein Gericht also entschieden, dass digitales und "analoges" Vermögen nicht unterschiedlich zu behandeln seien. Schließlich seien auch persönliche Briefe und Tagebücher ohne weiteres vererblich. Die Frage, wie ob in anderen Fällen eine Verletzung des postmortalen Persönlichkeitsrechtes durch Zugangseröffnung anzunehmen wäre, hat das Gericht allerdings offen gelassen.

Autor: Rechtsanwalt Gotscha Zilikuri LL.M. Exeter

Rechtsanwaltskanzlei Joachim Cäsar-Preller
Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de
http://caesar-preller.de

Mitgeteilt durch:
fiduziarische Gemeinschaftsstiftung ad-infinitum
treuhänderische Verwaltung und Sitz der Stiftung:
BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.
Vorstand Horst Roosen
Groß-Zimmerner-Str. 36 a
64807 Dieburg
Telefon 06071- 9816810
Telefax 06071- 9816829
e-mail: info@ad-infinitum.online
Internet: www.ad-infinitum.online + www.anwalts-toplisten.de

ad-infinitum unterstützen
Die Stiftung ad-infinitum ist zur Finanzierung ihrer Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. In Frage kommen dafür Geldbeträge als auch Sachspenden. Eine finanzielle Zuwendung an ad-infinitum ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der ad-infinitum Projekte zum Wohle der Senioren bei. Für Ihre Zahlung können Sie den „bitte zahlen“ Button verwenden. (PayPal oder alle gängigen Kreditkarten). Sie überweisen mit PayPal-Sicherheit & Datenschutz.

Vielen Dank!

https://www.ad-infinitum.online/ad-infinitum-unterstuetzen
Für die Betroffenen notleidender Kapitalanlagen stellt sich häufig die Frage,
wie sie sich verhalten sollen, wenn die Anlage Probleme aufwirft oder gar vor
dem Totalverlust steht. An wen sollen sie sich wenden? Sollen sie dem schlechten
noch gutes Geld hinterher werfen? In dieser Situation sprechen wichtige
Argumente für den Beitritt zu einer BSZ® Interessengemeinschaft.

Es hat sich in den vergangenen Jahren gezeigt, dass die Sachverhalte im
Zusammenhang mit notleidenden Kapitalanlagen immer komplexer und komplizierter
werden. Für die Entscheidung über das konkrete Vorgehen ist es deshalb
hilfreich, möglichst viele belegbare Informationen beispielsweise über interne
Vorgänge bei der Anlagegesellschaft, über mögliche Verfehlungen der
Verantwortlichen oder über die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit etwaiger
Anspruchsgegner zu haben. Gerade wenn viele Anleger sich zu einer Gemeinschaft
zusammenschließen, lassen sich aus diesem Kreis heraus zahlreiche nützliche
Informationen sammeln. Die BSZ® Interessengemeinschaft ist hierfür Anlaufstelle
und Forum.

Mit der Informationsbeschaffung allein ist es aber noch nicht getan. Für eine
fachkundige Betreuung muss jeder einzelne Fall juristisch bewertet werden. Dies
besorgen auf das Kapitalanlagerecht spezialisierte Rechtsanwälte.

Der BSZ® e.V. arbeitet mit Kanzleien zusammen, die in diesem Bereich nach
Meinung von Marktbeobachtern zu den Besten in Deutschland gehören.

Die Anwälte haben langjährige Erfahrungen in allen Bereichen des
Kapitalanlagerechts sie haben ihre Fähigkeiten außerdem durch eine Vielzahl von
ober- oder gar höchstrichterlichen Urteilen und durch hunderte von Vergleichen
für ihre Mandanten unter Beweis gestellt. Der BSZ® e.V. vermittelt den Kontakt
zu denjenigen Anwälten, die die betreffende Interessengemeinschaft betreuen.
Der BSZ® e.V. arbeitet nicht mit Personen oder Unternehmen zusammen, die
Kapitalanlagen entwickeln, initiieren oder vermitteln. Deshalb ist die Betreuung
im Rahmen der Interessengemeinschaften umfassend und nicht in irgendeiner Weise
eingeschränkt.

Der Vorstand des BSZ® e.V. ist unabhängig und nicht weisungsgebunden. Deshalb
ist er frei in der Entscheidung, welcher Anwalt oder welche Kanzlei eine
Interessengemeinschaft betreut.

Direkter Link zum Anmeldeformular für eine BSZ® Anlegerschutzgemeinschaft:
http://www.fachanwalt-hotline.eu/Anmeldeformular



Pressekontakt:
Alle Meldungen des Autors:
RSS-Feed
Media-Center
www.ad-infinitum.online





Kontakt  |  www.ad-infinitum.online  |  Druckansicht  |  Senden  |  Bookmark  |  Beanstanden


Anmelden zum kostenfreien publizieren
Ticker für Webseiten
RSS Feed
API für Presseportale
Warum News4Press?
Mediendaten
Archiv
Firma / Impressum / Kontakt
Disclaimer
AGB
Datenschutz

Valid XHTML 1.0 Transitional