Autor der Meldung


Arbeitsrecht: Ehrenamt oder nicht? Gilt für Fußball-Amateure auch der Mindestlohn?



Arbeitsrecht: Ehrenamt oder nicht? Gilt für Fußball-Amateure auch der Mindestlohn?
Bild Orginalgrösse. (Bildrechte: BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V. )

Abstract: ). ,,Das Anfang 2015 eingeführte Mindestlohngesetz könnte ein riesiges Problem für Amateur-Fußballvereine werden und sogar für einige existenzbedrohend sein.",



(News4Press.com) Der Wiesbadener Liliencup 2015 steht am 16. und 17. Januar 2015 unmittelbar bevor und regionalen wie auch überregionalen begeisterten Fußball-Fans und -Spielern steht die Vorfreude ins Gesicht geschrieben, wenn sich zahlreiche Mannschaften, Spieler, Verantwortliche und Zuschauer zum Wiesbadener Fußball-Fest treffen.

Die Fußballwelt ist aber auch wegen eines weiteren, ernsten Themas in Aufregung: dem neuen Mindestlohngesetz (MiLoG). ,,Das Anfang 2015 eingeführte Mindestlohngesetz könnte ein riesiges Problem für Amateur-Fußballvereine werden und sogar für einige existenzbedrohend sein.", berichtet BSZ e.V. Vertrauensanwalt Joachim Cäsar-Preller, Rechtsanwalt aus Wiesbaden und großer Fußball-Fan.

Das neue Mindestlohngesetz stellt Mindeststandards für die Entlohnung von Beschäftigten auf und sieht für sie einen Mindestlohn in Höhe von 8,50 EUR pro Stunde vor. Ausgenommen vom Geltungsbereich des MiLoG sind ehrenamtlich Tätige. ,,Im Bereich der Fußballtrainer, Helfer für den Trainingsbetrieb sowie der Vorstände in den Vereinen sehe ich keine großen Probleme auf uns zukommen.", beruhigt Rechtsanwalt Cäsar-Preller.

Trainer bekommen nämlich eine sogenannte Übungsleiterpauschale in Höhe von 2.400 EUR jährlich und Vorstandsmitglieder eine Aufwandsentschädigung in Höhe von bis zu 720 EUR jährlich als Ehrenamtspauschale. ,,Diese Pauschalen werden voraussichtlich auch zukünftig bestehen bleiben können, weil hier ein Stundenlohn von über 8,50 EUR bereits jetzt gegeben ist. Gleiches gilt auch für Trainingshelfer, weil sie auch unter die Übungsleiterpauschale fallen bzw. unter 18 Jahre alt sind, womit das Mindestlohngesetz nicht zur Anwendung käme.", erläutert Cäsar-Preller.

,,Ernsthafte Probleme könnte es aber im Bereich von Spielern geben, welche einen Amateurvertrag unterschrieben haben.". Diese semiprofessionellen Sportler haben bei 3-4 Trainingseinheiten à 1 ½ Stunden und einem Spiel pro Woche sowie Teamsitzungen und Fahrzeiten zu Spielen, welche als Arbeitszeit zu werten sind, eine monatliche Arbeitszeit von mindestens 36 Stunden, was bei einer oftmals zwischen Verein und Spieler vereinbarten Mindestsumme von 250 EUR pro Monat nur einem Stundenlohn von unter 7 EUR entspräche.

,,Mit einer Summe von 250 EUR pro Monat können Amateurfußballer wohl kaum entscheidend zu ihrem Lebensunterhalt beitragen oder ihn gar komplett bestreiten.", meint Cäsar-Preller. So seien sie als Ehrenamtliche zu sehen. Teilweise wird auch bei Verantwortlichen von Vereinen die Kritik laut, der Deutsche Fußballbund (DFB) hätte als Dachverband stärker auf den Gesetzgeber einwirken müssen, um eine entsprechende Ausnahmeregelung in das Mindestlohngesetz einbauen zu lassen.

,,Insbesondere aufgrund des enorm großen gesellschaftlichen Stellenwertes von Fußball und Sport im Allgemeinen wäre hier eine Ausnahmeregelung - wie auch in anderen Branchen bereits geschehen - angebracht und nötig.", sagt Cäsar-Preller. Wenn sich der Gesetzgeber nämlich nicht zu einer Gesetzeskonkretisierung durchringen kann, wird man auf gerichtliche Einzelfallentscheidungen warten müssen. ,,Sollte aber eine Rechtsprechungspraxis entstehen, dass Vereine verpflichtet sind, ihren semiprofessionellen Fußballern einen Mindestlohn zu zahlen, könnten viele Vereine so in den finanziellen Ruin getrieben werden.", warnt Rechtsanwalt Cäsar-Preller.

,,Es wird spannend zu sehen, wie sich die Lage entwickeln wird und es bleibt zu hoffen, dass es für Amateurvereine eine Ausnahmeregelung geben wird.

Rechtsanwalt Cäsar-Preller, sein Kanzlei-Team und auch der BSZ e.V. wünschen allen Fußballfreunden viel Spaß und ein großartiges Fußballfest beim Liliencup 2015 in Wiesbaden.

Quelle:
Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller
Uhlandstr. 4
65189 Wiesbaden
Tel.: 06 11 - 45 02 30
Fax: 06 11 - 4 50 23 17
E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de
Internet: www.caesar-preller.de

Mitgeteilt durch:
BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.
Lagerstr. 49
64807 Dieburg
Telefon: 06071-9816810
Internet: http://www.fachanwalt-hotline.eu
Für die Betroffenen notleidender Kapitalanlagen stellt sich häufig die Frage, wie sie sich verhalten sollen, wenn die Anlage Probleme aufwirft oder gar vor dem Totalverlust steht. An wen sollen sie sich wenden? Sollen sie dem schlechten noch gutes Geld hinterher werfen? In dieser Situation sprechen wichtige Argumente für den Beitritt zu einer BSZ® Interessengemeinschaft.

Es hat sich in den vergangenen Jahren gezeigt, dass die Sachverhalte im Zusammenhang mit notleidenden Kapitalanlagen immer komplexer und komplizierter werden. Für die Entscheidung über das konkrete Vorgehen ist es deshalb hilfreich, möglichst viele belegbare Informationen beispielsweise über interne Vorgänge bei der Anlagegesellschaft, über mögliche Verfehlungen der Verantwortlichen oder über die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit etwaiger Anspruchsgegner zu haben. Gerade wenn viele Anleger sich zu einer Gemeinschaft zusammenschließen, lassen sich aus diesem Kreis heraus zahlreiche nützliche Informationen sammeln. Die BSZ® Interessengemeinschaft ist hierfür Anlaufstelle und Forum.

Mit der Informationsbeschaffung allein ist es aber noch nicht getan. Für eine fachkundige Betreuung muss jeder einzelne Fall juristisch bewertet werden. Dies besorgen auf das Kapitalanlagerecht spezialisierte Rechtsanwälte.

Der BSZ® e.V. arbeitet mit Kanzleien zusammen, die in diesem Bereich nach Meinung von Marktbeobachtern zu den Besten in Deutschland gehören.

Die Anwälte haben langjährige Erfahrungen in allen Bereichen des Kapitalanlagerechts sie haben ihre Fähigkeiten außerdem durch eine Vielzahl von ober- oder gar höchstrichterlichen Urteilen und durch hunderte von Vergleichen für ihre Mandanten unter Beweis gestellt. Der BSZ® e.V. vermittelt den Kontakt zu denjenigen Anwälten, die die betreffende Interessengemeinschaft betreuen.
Der BSZ® e.V. arbeitet nicht mit Personen oder Unternehmen zusammen, die Kapitalanlagen entwickeln, initiieren oder vermitteln. Deshalb ist die Betreuung im Rahmen der Interessengemeinschaften umfassend und nicht in irgendeiner Weise eingeschränkt.

Der Vorstand des BSZ® e.V. ist unabhängig und nicht weisungsgebunden. Deshalb ist er frei in der Entscheidung, welcher Anwalt oder welche Kanzlei eine Interessengemeinschaft betreut.

Direkter Link zum Anmeldeformular für eine BSZ® Anlegerschutzgemeinschaft:
http://www.fachanwalt-hotline.eu/Anmeldeformular



Pressekontakt:
Alle Meldungen des Autors:
RSS-Feed
Media-Center
www.rechtsboerse.de





Kontakt  |  www.rechtsboerse.de  |  Druckansicht  |  Senden  |  Bookmark  |  Beanstanden


Anmelden zum kostenfreien publizieren
Ticker für Webseiten
RSS Feed
API für Presseportale
Warum News4Press?
Mediendaten
Archiv
Firma / Impressum / Kontakt
Disclaimer
AGB
Datenschutz

Valid XHTML 1.0 Transitional