news4press.com logo



Zurück zur Meldung      drucken

Urkundenfälschung in Österreich straffrei möglich!? Ein Gerichtsurteil des OLG-Innsbruck liegt uns vor.



Nach einem Gerichtsbeschluß des OLG-Innsbruck vom 24.11.2017 scheint es in Österreich erlaubt zu sein, amtliche Dokumente zu fälschen und diese dann zu verwenden, um weitere Urkunden herstellen zu lassen, die dann zur Vernichtung von Existenzen, Familien, Betrieben, Arbeitsplätzen und Familien führen - mit Millionenschaden!?



(News4Press.com) Vorausgegangen waren Fälschungen an amtlichen Dokumenten - hier amtliche Katasterpläne seit 1980 und letzte Eintragungen in 2013.
Tatorte: Kleinwalsertal, Vorarlberg und Bregenz
Ermittler: Staatsanwälte * Entscheider: OLG-Innsbruck
Anzeigender der Urkundenfälschung und des Betruges: ein aufmerksamer Bürger in Österreich.
Fakten: Die Staatsanwaltschaft ignoriert die offensichtliche Urkundenfälschung und lässt dadurch einen millionenschweren Betrug zu, der Existenzen, Familien, Betriebe, Arbeitsplätze, Familien und die physische und psychische Gesundheit von vielen Betroffenen vernichtet.
Der aufmerksame Bürger, der diesen Fall zur Anzeige gebracht hat und die Staatsanwaltschaft um Überprüfung gebeten hatte, stellt nicht mal den finanziellen Schaden in den Vordergrund, sondern, dass aus dieser klaren und offensichtlichen Fälschung von amtlichen Dokumenten, sich weitere notarielle Verträge ableiten und abschließen ließen, die dann den Untergang der o.g. Personen zur Folge hatte.
Wir berichteten schon darüber. Jeder Interessierte durfte das Aktenzeichen anfordern und weitere erklärende Unterlagen - nicht zur Nachahmung - sondern zum eigenen privaten Schutz, weil es anscheinend gemäß der o.g Entscheidung jederzeit möglich ist, mit gefälschten Dokumenten "Andere" zu vernichten - mit dem Segen der Justiz? Und der Oberstaatsanwalt schaut zu oder schaut weg, bzw. enthielt sich einer Stellungnahme zu den Beschwerden (Auszug aus Rechtsmittelentscheid vom 24.11.2017).
Mittlerweile hat eine andere Gerichtsstelle des LG-Feldkirch entschieden, dass die Folgeerscheinungen in Form von falschen Beurkundungen nicht rechtens sind und hat die neuerliche Entscheidung an das Erstgericht zurückverwiesen.
Dies ist erstmal ein Sieg, aber der Verursacher und Fälscher richtet nun mit dieser seiner abscheulichen, wohldurchdachten und von langer Hand geplanten Tat unermesslichen Schaden seit mehreren Jahren an. Weder die bisherigen Gerichte, noch die Staatsanwälte gebieten ihm Einhalt. Und er macht ungehindert weiter, weil ihn die Behörden vor Ort kräftig unterstützen, da er "Einer der Ihren" ist. Sie erfinden laufend unsachgemäße und rechtswidrige Anordnungen, um die Betroffenen und Opfer zur Aufgabe zu bewegen - aus der dann der Urkundenfälscher als Sieger hervorgehen würde und sich ein weiteres Immobilien-Objekt unter den Nagel reißen könnte.
Der Kampf "David gegen Goliath" geht weiter. Bleiben Sie dran! Die nächste Information kommt in Kürze! Weiterhin gilt: Fordern Sie zu Ihrem eigenen Schutz die bisherigen Unterlagen bei uns an - info@Bavaria-Holiday.org - damit Sie handeln können, wenn das Unrecht auch über Sie hereinbrechen sollte.
Bavaria Holiday Corp. - und die Welt wird ein bisschen besser!
Wir bieten Lösungen und helfen Menschen.

Valid XHTML 1.0 Transitional