Autor der Meldung

Geschundene Seelen -Schwarze Pädagogik, ein Buch was das Blut in den Adern erfrieren lässt und weit über dem geht was der Verstand an Verständnis verkraften kann.

Eine Kindheit die von vielem geprägt war wie, Schläge, Missbrauch -auch sexuellen, Folter -auch weißer Folter, aber nicht von Liebe und Zuwendung. Vieles musste ich über mich ergehen lassen.


Geschundene Seelen -Schwarze Pädagogik, ein Buch was das Blut in den Adern erfrieren lässt und weit über dem geht was der Verstand an Verständnis verkraften kann.

(News4Press.com) Letztens hörte ich von einer befreundeten Autorin, wie ein Verleger, vor einigen Jahren, ihr riet ihr Erlebtes so umzuschreiben, dass es im Nationalsozialismus spielt, um Gewinne zu Akquirieren -sie lehnte ab. Heute müsste das was in der DDR den Kindern an Qualen passierte auf ein muslimisches Kind gemünzt werden, um auch hier wieder gewinnbringend zu handeln und man wäre dann noch politisch korrekt. Und wir wissen ja -es muss nicht stimmen, es reicht wenn es erwähnt ist. Da wurden auch mal Tagebücher gefälscht ( ich spreche nicht von den Hitler Tagebücher) oder Arbeitslisten als Rettungslisten deklariert. Wie auch immer, erste Preise und Gelder sind für diese Richtung (Islam) ja schon vergeben worden -gerade erst wurde ein Film ausgezeichnet. Also, mir kann es noch so schlecht gehen, aber das geht gar nicht. Mein Buch wird das bleiben was es ist -meine Kindheit in der DDR -verbracht in 8 Heimen.
Fakt ist: Ein Modetrend macht sich auf den Netzwerken publik. Es ist die sexuelle Belästigung. Wie das zu bewerten ist, sprich ob es nicht sogar gewollt war um Aufstiegschancsen zu waren will ich mal dahin gestellt lassen. Sorry, aber so viel Wahrheit muss angebracht sein. Wie auch immer, es wird ein riesen Tam Tam darum gemacht. Aber, dass wir Heimkinder nicht nur sexuell belästigt, sondern auch sexuell missbraucht wurden, was bis hin zur Verstümmlung ging, wurde ständig ignoriert, ja sogar des Beweises bedurft. Es waren nicht nur Körperliche Wunden die diese "Erzieher" an uns hinterließen. Mein Buch gibt es schon einige Jahre, welches ich als Beweis der Gerichtsbarkeit zukommen ließ. Als Antwort bekam ich das Buch zurück mit der Androhung von Strafe, würde ich noch mals einen Antrag stellen.

Freier Autor
Hans-Joachim Schmidt
Schulstraße 28
14778  Päwesin 
Tel:033838 306487  
schmidt1603@t-online.de



Druckansicht  |  Senden  |  Bookmark  |  Beanstanden

Weitere Pressemeldungen des Autors