Autor der Meldung

Afrikanische Schweinepest rechtfertigt keine tierschutzwidrigen Massnahmen gegen Wildschweine


Bei der Jagd auf Wildschweine gibt es schon heute kaum noch Tabus

Dass die Afrikanische Schweinepest (kurz: ASP) auch nach Deutschland kommt, daran zweifelt derzeit kaum jemand mehr. Auch daran nicht, dass der Massentierhaltungsindustrie dadurch ein jährlicher Schaden von etwa drei bis vier Milliarden Euro entstehen kann. (https://www.wildtierschutz-deutschland.de/single-post/2018/01/18/Afrikanische-Schweinepest2)

Wildtierschutz Deutschland bezweifelt seit langem den Nutzen einer intensiven Jagd auf Wildschweine und verurteilt aktuelle Massnahmen wie die Aufhebung von Schonzeiten, die Jagd während der Winterruhe der Tiere, nächtliche Störungen der Wildtiere durch die Jagd mit Scheinwerfern und Nachtsichtgeräten. Diese Massnahmen seien hinsichtlich der Eintragung der ASP weder zielführend noch gebe es durch die potentielle Gefahr des Auftretens der ASP einen vernünftigen Grund, Tierschutznormen ausser Kraft zu setzen.

Volkswirtschaftlich irrelevant (https://www.wildtierschutz-deutschland.de/single-post/2018/01/18/Afrikanische-Schweinepest2)
"Ein volkswirtschaftlicher Schaden von bis zu vier Milliarden Euro - das sind ca. vier Euro pro Bürger pro Monat - kann kein Grund sein, Tierschutznormen ausser Kraft zu setzen," so Lovis Kauertz von Wildtierschutz Deutschland. "Schon durch die heute üblichen Jagdformen auf Wildschweine werden viele Tiere - wie diverse Untersuchungen belegen - zu Tode gequält. Das Fallenlassen weiterer Tabus hätte wohl zwingend auch Auswirkung auf alle anderen wildlebenden Tiere in Deutschland. Abgesehen davon sind schon in den vergangenen 30 Jahren trotz intensiver Jagd die Bestände der Wildschweine durch höhere Geburtenraten kurzfristig wieder kompensiert und überkompensiert worden. Die Jagd auf Wildschweine ist hinsichtlich einer Reduzierung der Bestände nicht zielführend. Sie führt zur Zerstörung der geburtenbeschränkenden Sozialgefüge und führt zu höherer Reproduktion. Die Pille für das Wildschwein könnte Entlastung bringen. Aber darüber wollen Politiker und Jagdlobbyisten nicht nachdenken."

Die Afrikanische Schweinepest wird über Menschen eingeschleppt, nicht über Wildschweine (https://www.wildtierschutz-deutschland.de/single-post/2018/01/18/Afrikanische-Schweinepest2)
Wildschweine sind relativ standorttreu und werden kaum von Ostpolen über die Oder nach Deutschland wandern und den ASP-Virus einschleppen. Das ist schon deshalb unmöglich, weil sie durch die Krankheit extrem geschwächt und spätestens kurz hinter Warschau sterben würden. Wenn die ASP nach Deutschland kommt, dann wahrscheinlich über ein unachtsam weggeworfenes Wurstbrötchen aus Osteuropa oder durch kontaminierte Fahrzeuge. "Genau hier sollten Politiker ansetzen, wenn sie etwas gegen die Eintragung der Afrikanischen Schweinepest tun wollen. Das Kleben von Warnplakaten an Grenzübergängen und auf Parkplätzen ist da wahrlich nicht ausreichend."

Weitere kritische Artikel zur Afrikanischen Schweinepest (https://www.wildtierschutz-deutschland.de/wildtierblog/category/Afrikanische%20Schweinepest)

Wildtierschutz Deutschland e.V.
Lovis Kauertz
Am Goldberg 5 5

55435 Gau-Algesheim
Deutschland

E-Mail: info@wildtierschutz-deutschland.de
Homepage: https://www.wildtierschutz-deutschland.de
Telefon: 01777230086

Wildtierschutz Deutschland e.V.
Lovis Kauertz
Am Goldberg 5 5

55435 Gau-Algesheim
Deutschland

E-Mail: info@wildtierschutz-deutschland.de
Homepage: https://www.wildtierschutz-deutschland.de
Telefon: 01777230086



Druckansicht  |  Senden  |  Bookmark  |  Beanstanden

Weitere Pressemeldungen des Autors


RSS
Media-Center